Auch wenn Tee (fast) keine Kalorien hat, ist dieser Tee definitiv eine Sünde und zwar eine Umweltsünde. 

Trotzdem freue ich mich das ganze Jahr auf den frisch eingeflogenen Darjeeling. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Tees, die mit dem Schiff transportiert werden und mehrere Wochen brauchen, wird der Flugtee mit dem Flugzeug eingeflogen, es gibt ihn nur für kurze Zeit im Verkauf, da nur kleine Mengen eingeflogen werden – dadurch hat der Tee eine einmalige Frische. 
Der Flugtee-Darjeeling (wie nicht anders zu erwarten, aus dem Hause Gschwendner) ist ein Darjeeling aus der ersten Ernte, ein First Flush und er kommt aus dem Garten Soom. 
Zur Erinnerung noch eine Übersetzung des Buchstabenkauderwelsch vom Etikett: FTGFOP 1 Soom FF – was heißt das? Finest Tippy Golden Flowery Orange Pekoe 1 (erste Blattsortierung) Soom (der Garten, wo der Tee angebaut wurde), FF First Flush (erste Ernte). Wer die genaue Bedeutung der Bezeichnungen kennen möchte, sollte meinen anderen Post über Darjeeling lesen. 
Die erste Ernte vom Darjeeling ist sehr mild und blumig im Geschmack, beim Flugtee kommt noch die Frische dazu. Schon das Öffnen der Verpackung ist ein Genuss, weil der Tee wie frisch geerntet duftet. Frisch gemähtes Gras ist zwar ein etwas schlechter Vergleich, aber der Duft des Tees erinnert mich an frisch gemähtes Gras. An den Teeblättern sieht man schon einen großen Anteil grüner Blätter, das bedeutet, dass die Blätter noch einen hohen Anteil an Chlorophyll enthalten. Durchs lange Lagern geht der Chlorophyllanteil immer mehr verloren und der Tee ist dann so, wie wir ihn kennen. 
Es ist Genuss mit vielen Sinnen, man riecht die Frische, sieht die grüne Farbe und schmeckt den besonderen Geschmack. 

Auch im Geschmack schmeckt man einen Unterschied, der Tee ist wesentlich aromatischer und intensiver im Geschmack – frischer eben. Ein unerfahrener Teetrinker würde den Unterschied wahrscheinlich nicht schmecken, aber ich schmecke es, ob der Darjeeling im März oder im Mai geerntet wurde, daher merke ich auch den Unterschied, ob der Tee frisch geerntet wurde oder lange gelagert wurde. Nach 5 Jahren im Teeladen bin ich sensibilisiert, die Unterschiede zu schmecken, daher ist der Tee etwas ganz Besonderes für mich.

Muss man einen frisch eingeflogenen Darjeeling haben, von dem 100g – 15 € kosten? Ist es noch Genuss oder ist es schon Snobismus? Ich glaube, dass muss jeder für sich entscheiden. 
Für mich ist es eindeutig Genuss, es ist etwas Besonderes, was ich mir nicht jeden Tag gönne und was mir Freude bereitet. Daher kann ich es mir meinem Gewissen gut vereinbaren, dass mein Tee eine Umweltsünde ist, immerhin ist dieser hier aus einer Bio-Ernte. Ich kaufe schon weitgehend Bio-Produkte und esse kein Fleisch, daher kann ich mir hier und da eine Sünde erlauben.
Und wenn wir schon bei Sünden sind – ich liebe Schokolade über alles! 
Erstellt am April 26, 2013
Schlagworte:
Kategorien: Alles Andere


5 Antworten zu “Frisch eingeflogener Darjeeling – Genuss ist oft eine Sünde”

  1. Flugtee-Darjeeling- und wieder was dazu gelernt.
    Deine Begeisterung dafür ist echt ansteckend und vielleicht hole ich mir den auch, wenn ich denn noch einen abbekomme;)
    Du, welchen Tee kannst du eigentlich für den Sommer als selbstgemachten "Eistee" empfehlen…also einen Tee, der auch gekühlt gut schmeckt?

    Liebe Grüße 🙂

  2. Was es alles gibt! Willst du uns nicht mal wieder deine Teeschublade und Teeregal zeigen?? LG, Andrea

  3. Maegwin sagt:

    Ich trinke am liebsten grünen Tee als Eistee. Ich koche einen Konzentrat und verdünne ihn dann mit Wasser/Mineralwasser oder Säften. Sehr gerne nehme ich Limango oder Caipirinha dazu (die Tees heißen so :-)). Ansonsten kann man jeden Früchtetee sehr gut kalt trinken. Schwarzen und Rooibusch mag ich nicht so gerne kalt, aber das ist Geschmacksache.

    Liebe Grüße nach KA!

  4. Maegwin sagt:

    Ja, ich kann mal mein Back-up zeigen, hab heut wieder fast 70 € bei Gschwendner gelassen.

  5. Mmmmh, dein Beitrag macht mir richtig Lust auf einen guten Darjeeling-Flugtee. Ich gestehe, dass ich mir auch ab und zu das Vergnügen gönne, auch wenn Flugtee nicht gerade eine tolle Ökobilanz hat.
    Genussreiche Teestunden damit wünscht dir
    Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.