Übernachten in historischen Räumen gehört für mich zu den Highlights einer Reise, daher wähle ich besonders gerne Burg- und Schlosshotels. Es ist immer ein Stück Reise in die Vergangenheit. Auch auf meinem Reise nach Schlesien wählte ich ein Schlosshotel als Zwischenstation, das Schloss Schweinsburg. Auf längeren Reisen plane ich gerne Zwischenübernachtungen ein, zum einen ist das Reisen so deutlich entspannter,dazu bekomme ich Gelegenheit, neue Ecken zu entdecken und verlängere die schöne Zeit des Urlaubs dadurch.

Das Schlosshotel Schweinsburg war für mich optimal, da es in direkter Nähe zur A 4 war und daher quasi“ auf dem Weg“ und auf der halben Strecke meiner Reise lag. Zwei Nächte habe ich dort verbracht. Daher beschäftigt sich der heutige Post mit meinen Eindrücken und meinen Sightseeing-Tipps für die Region um Zwickau.

Wohnen auf Schloss Schweinsburg

Blick auf die Wasserburg, Teil vom Schlosshotel Schweinsburg

Schlossgebäude Schloss Schweinsburg

Schloss Schweinsburg – Hauptgebäude

Das Burg- und Schlosshotel Schweinsburg

Auch wenn sich das Hotel Schlosshotel Schweinsburg nennt, habe ich die Überschrift Burg- und Schlosshotel gewählt, denn die Hotelanlage besteht aus einer Wasserburg, einem Schloss und einem modernen Anbau. Das Schlossgebäude ist das Hauptgebäude des Hotelkomplexes, dort findet man die Rezeption, die Tagungs- und die Banketträume. Übernachten direkt im Schloss ist nicht möglich, Gästezimmer findet man in den Nebengebäuden, sowohl in der Wasserburg als auch in neuen Anbau. Durch die Trennung wird gewährleistet, dass Hotelgäste, die nicht zu einer Festgesellschaft gehören, ruhig schlafen können. Hotelgäste können im Vorfeld wählen, ob sie in der Wasserburg oder im Neubau übernachten möchten, falls möglich, wird auf die Wünsche der Gäste Rücksicht genommen. Natürlich habe ich mich für die Übernachtung in der Wasserburg entschieden.

An die ehemalige Wasserburg erinnert heute nur noch die Hausfassade, das Innere der Burg wurde völlig modernisiert und ist funktional eingerichtet. Die Zimmer sind groß und sehr geräumig, auch das Bad ist groß und hell. Unser Zimmer hatte einen Ausblick auf einen Waldhang mit Bach und Wiese – es war sehr idyllisch.

Burg und Schloss Schweinsburg

Wohntrakt in der Wasserburg Schweinsburg

Heiraten im Schloss Schweinsburg

Festsaal im Schloss Schweinsburg

Geschichte von Burg und Schloss Schweinsburg

Wie man schon aus der oberen Beschreibung erahnen kann, ist die Anlage sehr alt. Die mittelalterliche Burg wurde im 13. Jahrhundert vom Geschlecht der Herren von Crimmitschau erbaut. Das Adelsgeschlecht starb jedoch schnell aus, Ende des 13. Jahrhunderts fielen die Besitzungen an das alte sächsisch-thüringische Adelsgeschlecht von Schönburg, eine Nebenlinie der Familie lebte dort. Bis heute zählen die Schönburger zum Hochadel, z. B. war Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis eine geborene von Schönburg-Glauchau. Auch der Schriftsteller und Journalist Alexander Graf von Schönburg, der für seine Ratgeber wie „Die Kunst des stilvollen Verarmens“ (Affiliate-Link*), „Alles was sie schon immer über Könige wissen wollten, aber nie zu fragen wagten“ (Affiliate-Link*) oder „Smalltalk – Die Kunst des stilvollen Mitredens“ (Affiliate-Link*) bekannt ist, stammt aus dieser Adelslinie.

Die crimmitschauer Nebenlinie der Schönburger starb Ende des 14. Jahrhunderts ebenfalls aus, die Burg fiel an ein anderes großes deutsches Adelsgeschlecht, an die Wettiner. Auch die Wettiner sind wichtiger Hochadel, aus späteren Verzweigungen gingen Königen verschiedener Europäischer Staaten hervor, z. B. August der Starke. Zu einem Barockschloss wurde die Burg Mitte des 18. Jahrhunderts von der Familie von Berbischdorf umgebaut.

Nach dem II. Weltkrieg wurde das Schloss enteignet, es diente als Parteischule. Die historische Bausubstanz wurde dabei leider erheblich zerstört. Seit 1998 ist das Gelände ein Hotel.

Heiraten im Schlosshotel Schweinsburg

Festsaal II Schloss Schweinsburg

Tagung auf Schloss Schweinsburg

Festsaal III Schlosshotel Schweinsburg

Frühstück auf Schloss Schweinsburg

Wenn ich ein Hotel buche, möchte ich natürlich auch sehen, wie das Essen ist. Das Frühstück bietet eine große Auswahl verschiedener Speisen. Neben der Auswahl an Wurst und Käse, Marmeladen und Cerealien, findet man auch ein britisches Sortiment und Pancakes mit Apfelmuß. Der Kaffee ist gut, die Auswahl an Teebeuteln eher nicht, daher habe ich mich für Kaffee entschieden.

Im Restaurant habe ich nicht gegessen, aber einen Überblick könnt Ihr Euch auf der *Speisekarte* verschaffen. Die Auswahl ist regional und eher deftig. Im Sommer ist das Wetter gut, daher waren die Kellergewölbe leider gerade geschlossen. Im Sommer kann man die Speisen und Getränke auf der Terrasse vor der Wasserburg genießen.

Zimmer im Schlosshotel Schweinsburg

Nette Begrüßung im Zimmer

Sehenswert in der Nähe von Schweinsburg

Landwirtschaftsmuseum im Schloss Blankenhain – Top Tipp für einen Ausflug mit Kindern

Das Schloss hat mich interessiert, daher habe ich mich für den Besuch des Landwirtschaftsmuseums entschieden. Für Landwirtschaft interessiere ich mich sonst eher nicht. Doch das Museum ist sehr empfehlenswert, da es eher ein Freilichtmuseum ist. Das Schloss und der Gutshof ist sehr gelungen in ein Museum umgewandelt. In den verschiedenen Gebäuden kann man sich ganz unterschiedlichen Themen widmen, z. B. dem Brauen, der Zucht oder dem Mahlen in einer alten Windmühle. Nicht nur das Schlossgelände, sondern das ganze Dorf hat einen Museumscharakter, ca. 80 Gebäude gehören zur Anlage. Es macht Spaß, auf dem Gelände zu schlendern und in die Vergangenheit einzutauchen. Und das Museum ist in den Sommermonaten auch am Montag geöffnet, was für Museen sehr ungewöhnlich ist.

Nun aber etwas zur Schlossgeschichte. Erbaut wurde das Schloss als eine Wasserburg vermutlich im 12. Jahrhundert, erste urkundliche Erwähnung stammt aus den Anfängen des 14. Jahrhunderts. Über die Geschichte und die Bewohner ist nicht viel bekannt. Zu den ersten Besitzern zählten die Vögte von Blanchenhain. Die Besitzer wechselten häufig. Anfang des 17. Jahrhunderts brannte die Burg aus und wurde daraufhin im Barockstil wieder aufgebaut. Seit dem 18. Jahrhundert gehörte das Schloss nicht mehr Adeligen, sondern wohlhabenden Großindustriellen. Auf dem Friedhof unweit des Schlosses kann man noch ein Mausoleum im byzantinischen Stil bewundern, wo die Industriellenfamilie bestattet wurde. Seit 1981 befindet sich das Museum auf dem Schlossgelände.

Es gibt übrigens in der Nähe von Weimar ein anderes Schloss, welches auch Blankenhain genannt wird, also nicht verwechseln.

Landwirtschaftsmuseum im Schloss

Schloss Blankenhain

Auch eine alte Milchbar kann man im Museum finden

Burg Posterstein

Burg Posterstein ist für mich der Ort, zu dem mir als erstes einfällt #twittermakemevisitit. Ich kenne die Burg Posterstein von Twitter und verfolge sie dort und da sie quasi auf meinem Weg lag, musste ich ihr einen Besuch abstatten. Die Burg im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Thüringen ist zwar nicht groß, aber von der Autobahn A 4 von weitem sichtbar. Bedeutend ist sie vor allem wegen der Geschichte und ihrer Bewohner. Erbaut wurde die Burg vermutlich im 13. Jahrhundert, im 16. Jahrhundert in ein Renaissance-Schloss umgebaut, noch später wurden auch Barockelemente hinzugefügt. Heute will ich aber nicht viel vorweg nehmen, denn der Burg werde ich noch einen gesonderten Artikel widmen.

Burg Posterstein Turm der Burg Posterstein kann bestiegen werden.

Schloss Tannenfeld

So unerwartet einen absolut faszinierenden Lost Place zu entdecken, ist immer etwas Besonderes. Das Schloss Tannenfeld begeisterte mich sofort, obwohl ich von der Existenz des Schlosses erst auf der Burg Posterstein erfahren habe. Die verfallenen Schlösser haben eine besondere Charme. Das Schloss gehörte der Gräfin von Kurland, der auf der Burg Posterstein ein ganzer Trakt gewidmet ist. Später war das Schloss ein Sanatorium für Nervenkrankheiten, der Schriftsteller Hans Fallada gehörte zu den berühmtesten Patienten.

verfallenes Schloss in Sachsen, Lost Place

Schloss Tannenfeld

Lost Place Sachsen

Nebengebäude des Schlosses Tannenfeld, später Sanatorium

 

Zwickau – unbedingt sehenswert

Es war mein erster Besuch in Zwickau, leider in strömenden Dauerregen. Erwartet habe ich eine Industriestadt mit vielen Plattenbauten und wenig Charme. Schließlich kannte ich Zwickau nur als Sitz der Trabant-Werke. Umso überraschter war ich, als ich eine wunderschöne und sehr gut erhaltene Altstadt mit einem gotischen Dom und sehr vielen Prunkbauten erblickt habe. Hier nur ein Auszug meiner Tipps, ich bin überzeugt, dass die Stadt noch viel mehr zu bieten hat.

Altstadt Zwickau

Marktplatz von Zwickau – leider im Regen

Dom St. Marien (Zwickauer Dom)

Der gotische Dom ist vermutlich das imposanteste Gebäude der Stadt. Erbaut wurde die Kirche im romanischen Stil im 12. Jahrhundert, zur gotischen Prukkirche erst später ausgebaut. Auch das Innere beherbergt einige interessante Kunstschätze, wie z. B. einen Altar aus dem 15. Jahrhundert oder Skulpturen aus dem Mittelalter und der Renaissance.

Robert-Schumann Haus

Das Geburtshaus des Komponisten Robert Schumann ist originalgetreu restauriert. Die Familie von Robert Schumann lebte in Zwickau, sein Vater und sein Onkel betrieben hier das renommierte Verlagshaus „Gebrüder Schumann“, welches erste Taschenbücher auf den Markt brachte. Obwohl Robert Schumann nur 7 Jahre in dem Haus gelebt hat, wurde hier ein vollständiges Wohnhaus eingerichtet mit vielen Originalexponaten. Die Räume widmen sich den verschiedenen Lebensabschnitten des Künstlers, natürlich auch der Zeit, die er nicht in Zwickau verbracht hat. Auch seiner Ehefrau Clara Schumann wird hier viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Robert Schumann in Zwickau

Das Wohnhaus von Robert Schumann ist eher unauffällig

Hauptfriedhof in Zwickau

Dass Ihr bei mir ein Friedhof als eine Top-Sehenswürdigkeit empfohlen bekommt, ist nichts Neues. Dass aber ein Friedhof auf der Webseite der Stadt als sehenswert empfohlen wird, kommt nicht häufig vor. 1865 wurde der Friedhof angelegt, entsprechend alt sind auch die Gräber. Eine Besonderheit hier ist die Lage der alten Gräber, denn die Friedhofsalleen und die Mauer werden von alten Gräbern gesäumt, während in der Mitte der Grünflächen eher neue Gräber zu finden sind. Die Mausoleen, die hohen Bäume und die alten, bewachsenen Gräber sorgen für die besondere Atmosphäre auf dem Friedhof. Ein Besuch lohnt sich.

Alter Friedhof in Zwickau

Auch ganz ungewöhnliche Gräber findet man hier!

Alter Friedhof in Zwickau

Gräber entland der Friedhofsmauer

Alter Friedhof in Zwickau Alter Friedhof in ZwickauAlter Friedhof in Zwickau

Max Pechstein Museum – Kunstsammlungen Zwickau

Das Max Pechstein Museum widmet einen Teil natürlich dem expressionistischen Künstler Max Pechstein. aber es gibt dort noch wesentlich mehr zu entdecken. Das Museum beherbergt eine umfassende Kunstsammlung, von holländischen Meistern, über Cranach, Lovis Corinth, Käthe Kollwitz bis zu vielen modernen Expressionisten. Sehr viele berühmte Namen können hier bewundert werden.

Kunstmuseum Zwickau

Kunstsammlung Zwickau mit Max-Pechstein Museum

 

Unterwegs mit Reisehummel

Die Tour zum Schloss Schweinsburg ermöglichte mir Reisehummel, das Online-Portal für Kurzurlaub in Deutschland. 2 Übernachtungen mit Frühstück im Schlosshotel Schweinsburg bekommt Ihr dort schon ab 59,50 € pro Person. Bei dem Preis kann man sofort losfahren, oder?

 

Die Übernachtung auf Schloss Schweinsburg wurde mir kosten- und bedingungslos von Reisehummel zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Meinung bleibt natürlich meine eigene.

 

* Affiliate Link, d.h. wenn du über diesen Link bestellst, zahlst du keinen Aufpreis, ich bekomme aber eine kleine Provision, die dem Erhalt dieses Blog zu Gute kommt.

 

 

Erstellt am September 8, 2017


3 Antworten zu “Schlosshotel Schweinsburg und Sehenswürdigkeiten der Umgebung”

  1. Liebe Eva – die Burgdame,
    Deine Reiseberichte sind sehr interessant und schön gemacht. Zu dem gennannten Autor Prinz Alexander von Schönburg kann ich Dir noch einen aktuellen Hinweis geben: 2016 erschien von ihm im Rowolt Verlag das Buch WELTGESCHICHTE TO GO.
    Wenn Du interssiert bist, kann ich Dir meine neue ARGUMENTATION zum Problem Dunkelgräfin von Hildburghausen/Eishausen schicken.

  2. shadownlight sagt:

    Das ist ja sehr sehr romantisch :).
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar zu Harry Stolle-Baum Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.