… und hoffe, dass es nicht rausgeschmissenes Geld sein wird.

Schon in viele Foren habe ich Positives (und manchmal auch Negatives) darüber gelesen, mehrere Monate war ich am überlegen, ob ich es wirklich machen möchte, weil die Kosten schon relativ teuer sind, für den Fall, dass man nach der Behandlung keine Veränderung der Haut sieht.

Für alle, die das Fruchtsäurepeeling noch nicht kennen, zuerst einige Infos. Es ist eine kosmetische Behandlung, bei der konzentrierte Fruchtsäure aufs Gesicht aufgetragen wird und die oberste Hautschicht „weggeätzt“ wird. Die Behandlung soll gegen Falten und/oder gegen Akne helfen. Hier eine genaue Beschreibung aus der Vougue.

Ich habe mich vor allem wegen der vielen kleinen Aknenarben in meinem Gesicht dafür entschieden, ich hoffe, dass sie nach den Behandlungen weniger sichtbar sein werden und dass meine großen Poren auch etwas verkleinert werden. Laut Hautarzt benötigt man ca. 5 Sitzungen, um gute Ergebnisse zu erzielen, pro Sitzung bezahle ich 46 €, daher hoffe ich sehr auf sichtbare Ergebnisse. Natürlich werde ich ein Vorher-Naher-Foto machen und euch von den Ergebnissen regelmäßig berichten.

Zu Beginn musste ich einen Termin beim Hautarzt wahrnehmen, der muss erst die Haut untersuchen, ob sie überhaupt für ein Säurepeeling geeignet ist. Zur Vorbereitung muss ich jetzt zwei Wochen eine Acne-Creme benutzen, weil diese auch 10%-ige Fruchtsäure enthält, die Haut wird dadurch auf die Säure vorbereitet und die Wirkung vom Peeling ist angeblich besser. Mache ich jetzt auch fleißig, auch wenn die Creme so aussieht, als ob sie für 14-jährige Rapper gemacht wäre (ja, für mich ist die Optik der Kosmetika wichtig), aber wenn’s hilft…

Acne Attack ist von der Kosmetikfirma Dr. Kurt Wolff, von denen auch die Alcina-Kosmetikserie herausgebracht wird, die man beim Friseur bekommt. Auf der Packung ist die Anmerkung „Medizinisches Produkt“, man kann die Creme aber in jeder gut ausgestatteten Drogerie bekommen, ich habe meine bei DM gekauft. Die Pflegewirkung ist eher mittelmäßig, besonders viel Feuchtigkeit spendet die Creme nicht und meine fettige Stirn glänzt nach 3 Stunden wie ohne Creme. Da ich über 30 bin, halten sich meine Akne-Probleme in Grenzen, 2 neue Pickel habe ich aber trotz der Creme bekommen, daher hält sie schon mal nicht, was sie verspricht. Aber ich benutze sie ja nicht wegen Akne.

Den ersten Termin für das Peeling habe ich in zwei Wochen. Bin jetzt schon total gespannt, wie sich das anfühlt, es soll sehr brennen.

Liebe Grüße
Maegwin

Erstellt am Oktober 16, 2011


Eine Antwort zu “Fruchtsäurepeeling – die Vorbereitung”

  1. viva sagt:

    Süße ich habe auch einen Termin zum Fruchtsäure Peeling beim Hautarzt und er hat mir keinerlei "Vorbereitung" empfohlen?? Aber vielleicht weil ich erst vor zwei Wochen eine Laserbehandlung wegen den von Pickeln übrig gebliebenen Flecken hatte…Weggeätzt klingt echt schlimm, jetzt bekomme ich doch Angst, wollte am nächsten Tag eigentlich arbeiten gehen : (

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.