Lesezeit: ca. 2 Minuten
Mein Back-up an Tee ist riesig, weil ich immer und überall Tee kaufe.
Heute zeige ich Euch ein Mitbringsel aus meinem letzten Frankreich-Trip. Tees, die es nicht überall gibt, sind für mich immer besonders reizvoll.
Der Tee heißt „Thé des Sables“ – Tee der Sände übersetzt.
Es ist ein aromatisierter Grüntee mit dem Aroma der Damaszener Rose, Mango, Pfirsich und Zitrusfrüchten. Die Inspiration für den Tee soll eine Reise durch Marokko gewesen sein.
Gekauft habe ich den Tee in einem kleinen Teeladen in Straßburg „Le Palais des Thés“. Für alle die sich für den Laden interessieren, hier die ***Webseite***. Die Auswahl der Tees ist sehr interessant, es gibt dort verschiedene besondere und ausgefallene Kreationen – eben Sachen, die es nicht überall gibt.
100 g haben 6,50 € gekostet.

 

 

Die Teegrundlage ist sehr mild, ich würde auf japanischen Sencha tippen, auch das große Blatt sieht nach Sencha aus. Hinzugefügt sind Rosen-, Sonnenblumen- und Kornblumenblüten, diese dienen aber nur der Zierde, der fruchtige Geschmack kommt vom Aroma.

Im Aufguss ist der Tee hell grün-gelb, auch das passt zum Sencha. Vielleicht ist es aber auch eine Mischung verschiedener Tees, mit einem Sencha-Anteil. Das ist oft bei aromatisierten Tees der Fall.

Geschmacklich ist der Tee wunderbar exotisch-fruchtig und blumig.
Er erinnert mich sehr an Mischungen, die auch in Deutschland erhältlich sind, und zwar den Morgentau-Tee von Ronnefeldt oder den Asatsuyu-Tee von Gschwendner.
Also falls Ihr nach eine Alternative aus Deutschland sucht, die beiden oben genannten Tees sind wirklich toll und ich kann sie Euch mit gutem Gewissen empfehlen.

 

Erstellt am Februar 21, 2013
Schlagworte:
Kategorien: Alles Andere


4 Antworten zu “Mitgebracht aus Frankreich”

  1. Ja, ja, ich merke schon. nicht nur ausländische Kosmetik hat es dir angetan 😉
    Der Tee klingt äußerst interessant.
    Ich trinke nur sehr selten grünen Tee- das sollte ich mal ändern…

    Liebe Grüße 🙂

  2. Das klingt sehr lecker. Ich liebe den Morgentau-Tee von Ronnefeldt.
    Ich habe erst kürzlich etwas Vergleichbares von Bioteaque (Bergamotte-Mango) in unserem Bioladen entdeckt, ist in einer ähnlichen Aromaverpackung wie dein "Thé des Sables". Den Tee von Gschwendner werde ich mir auch mal merken.
    Lass dir deinen "Tee der Sände" schmecken.
    LG
    Susanne

  3. Ich finde auch, dass er sich gut anhört. Tee finde ich immer ein gutes Mitbringsel, wenn man im Ausland ist. Nur blöd, dass man ihn sich nur schlecht nachkaufen kann, wenn es nicht gerade einen online shop gibt.

    Herzliche Grüße und eine schöne Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.