Lesezeit: ca. 2 Minuten

Keiner (bis vielleicht auf Shakespeare) kann Gefühle so treffend und wunderbar beschreiben wie der gute alte Johann Wolfgang von Goethe!

Schon mit 15 fühlte ich mich von ihm verstanden, er hat genau das, was ich gefühlt hab, in schöne Worte verpackt. Daher kommt heute mein allerliebstes Gedicht von Goethe. Ich bin überzeugt, dass es sehr viel mehr 15-jährige geben würde, die auf Goethe stehen, wenn sie das Gedicht kennen würden.
Es ist von Gretchen aus dem „Faust“….

Meine Ruh‘ ist hin,
mein Herz ist schwer,
ich finde sie nimmer 
und nimmermehr!

Wo ich ihn nicht hab,
ist mir das Grab, 
die ganze Welt,
ist mir vergällt.

Mein armer Kopf
spielt mir verrückt,
mein armer Sinn
ist mir zerstückt. 

Meine Ruh‘ ist hin,
mein Herz ist schwer,
ich finde sie nimmer 
und nimmermehr!

Nach ihm nur schau ich,
zum Fenster hinaus,
nach ihm nur geh ich, 
aus dem Haus. 

Sein hoher Gang,
seine edle Gestallt, 
seines Mundes Lächeln,
seiner Augen Gewalt,

…und seiner Rede, 
Zauberfluss,
sein Händedruck
und ach… sein Kuss!

Meine Ruh‘ ist hin,
mein Herz ist schwer,
ich finde sie nimmer 
und nimmermehr!

Mein Busen drängt sich,
nach ihm hin.
Ach könnt ich fassen 
und halten ihn. 

Und küssen ihn,
so wie ich wollt, 
an seinen Küssen,
vergehen sollt!
Herr von Goethe wusste bestimmt, worüber er schreib, er hat gefühlt jedes Jahr eine neue Geliebte gehabt. Mit 58 Jahren hatte er eine 17-jährige Geliebte und als seine Ehefrau Christiane im Sterben lag, hat er sie angeblich im Nebenzimmer betrogen. 
Ich bin überzeugt, dass jeder von Euch, der schon mal verliebt war, sich hier wiederfindet!
Genießt die schönen Worte….
Erstellt am September 1, 2013
Schlagworte:


5 Antworten zu “Goethe hat’s drauf!”

  1. Vers 5 hat es damals genau getroffen. War schon immer meine Lieblingsstelle!

  2. Darya B. sagt:

    Goethe trifft halt immer den Nagel auf den Kopf. Eine der schönsten Stellen aus Faust!

  3. Hallo,
    ich habe eben erst entdeckt, dass Du auch diesen hervorragenden Blog über Literatur hast. In der Übersicht sehe ich z.B.: A. Dumas, G. Rodenbach, C.R. Zafon usw. Neben dem Alte-Steine-Blog werde ich gerne in diesem Blog herum schmökern.

    Gruß Dieter

  4. Steffi sagt:

    Ja ich gebe dir vollkommen Recht, so könnte man meine Gefühlslage gerade auch beschreiben. Ist schon viel zu lange her, dass ich den Faust gelesen habe, ich konnte mich gar nicht mehr an dieses Gedicht erinnern und dabei ist es wirklich schön 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.