Lesezeit: ca. 5 Minuten
Sonne lässt die Haut schneller altern, das hat vermutlich jeder schon recht häufig gehört. Trotzdem bekomme ich von Freundinnen oder Kolleginnen immer wieder zu hören „Du benutzt Lichtschutzfaktor 50? Da wirst Du ja nie braun.“, oder nach einem Urlaub „Braun bist Du aber überhaupt nicht geworden.“ Das Schönheitsideal der gebräunten Haut hält sich sehr hartnäckig und das wird wohl vorerst auch so bleiben. 
Meine Blässe ist so vornehm, dass sie schon manchmal krankhaft wirkt, daher greife ich doch immer wieder zum Selbstbräuner. Im Gesicht mische ich mir alle zwei Tage etwas Selbstbräuner in meine Gesichtscreme, das Bräunt nur einen Hauch. Braun bin ich noch lange nicht dadurch, aber ein klein wenig weniger blass. Und weil ich im Sommer eine große Liebhaberin von Röcken und Kleidern bin, nehme ich auch für meine Beine im Sommer einen Selbstbräuner. 
In der Sonne schütze ich meine Haut, immer, inzwischen nutze ich auch einen Sonnenschutz an schattigen Tagen, da UV-Strahlen auch Wolken durchdringen. Im Sommer greife ich fast immer zum Lichtschutzfaktor 50. Trotz des ziemlich hohen Lichtschutzfaktors bin ich schon leicht gebräunt, das sieht man an dem beliebten Uhrenabdruck, den ich früher so stolz präsentiert habe. Die Haut wird trotz des Lichtschutzfaktors 50 gebräunt, nur eben deutlich langsamer und wesentlich gesünder. 

Das Wetter ist gut, daher geistert das Thema Sonnenschutz zur Zeit auf so vielen Blogs. Auch ich stelle mich daher in die Reihe begeisterter Sonnenschutzverwender und zeige meine derzeit liebsten Produkte.

Wenn man sich mit dem Thema Sonnenschutz etwas intensiver befasst, stößt man unweigerlich auf zwei Themenblöcke: unterschiedliche UV-Strahlen und mineralische/chemische Filter.

Chemische vs. mineralische Sonnenschutzfilter

Mineralische und chemische Filter haben ganz unterschiedliche Wirkweise. Die mineralischen legen eine Schutzschicht auf die Haut und reflektieren das Sonnenlicht, wie ein Spiegel. Sie bestehen aus weißen Farbpigmenten (meist Titanoxid oder Zinkoxid). Die mineralischen Filter bestehen aus natürlichen Farbpigmenten, werden daher häufig in der Naturkosmetik genutzt. Leider sind mineralische Filter oft mit dem Effekt des „Weißelns“ verbunden, die Cremes hinterlassen zuerst einen weiß-grauen Film auf der Haut, der nur durch intensiveres Einreiben verschwindet.

Chemische Schutzfilter dringen dagegen in die oberste Hautschicht ein, die UV-Strahlen werden dadurch in andere Energie umwandeln. Durch chemische Filter kann ein höherer Schutzfaktor geboten werden als das bei mineralischen der Fall ist. Allerdings zersetzt sich der chemische Filter nach einiger Zeit, daher sind die Sonnenschutzprodukte maximal 6 Monate haltbar und einige Inhaltsstoffe stehen im Verdacht, hormonell wirksam zu sein.

UVA/UVB Strahlen

Sonnenstrahlen (Ultraviolettstrahlen) bestehen aus zwei Arten. Die UV-A-Srahlen dringen tief in die Haut ein, sie beschleunigen die Hautalterung. Leider bestehen die Sonnenstrahlen auf 95% UVA-Strahlen. Die UVB-Strahlen sind für die Bräune und auch den Sonnenbrand verantwortlich, sie bilden aber nur ca. 5% der UV-Strahlen. Das bedeutet leider, dass man für eine kleine Menge Bräune eine vielfache Dosis Hautalterung bekommt. Krebserregend sind sie beide.
In Europa ist es vorgeschrieben, dass ein Sonnenschutzprodukt einen Lichtschutzfaktor enthalten muss, der sowohl gegen die UVA- als auch gegen die UVB-Strahlen schützt. Der Schutz ist aber nicht identisch, der UVA-Schutz muss mindestens 30% des LSF betragen.

Für den Lichtschutzfaktor 50 bedeutet das, dass eine Sonnencreme den UVB-Schutz von 50, einen UVA-Schutz von ca. 17.

Nun aber zu den beiden Produkten, die ich derzeit fast täglich nutze.

Paula’s Choice Resist Youth-Extending Daily Mattifying Fluid SPF 50 – UVP 32, 90 €

Mit Sonnenschutz verbinde ich leider klebrige, fettende Konsistenz, daher habe ich ihn besonders ungerne im Gesicht benutzt. Oft habe ich zu Tagescremes mit eine Lichtschutzfaktor gegriffen, leider ist da der LSF nicht hoch genug. Endlich habe ich ein Tagesfluid für mich entdeckt, das nicht fettet, nicht klebt, sich leicht verteilen lässt und die Haut perfekt mattiert. Ich kombiniere das Fluid immer mit einem Serum, da es mir im Alleingang nicht reichhaltig genug ist. 
Ich habe Gero nie dazu überzeugen können, einen Sonnenschutz zu verwenden, nun greift er freiwillig dazu und sagte „gut“ (Bei Gero existieren drei Urteile: „gut“, „ja“ und „hmmm“). Aber die Kommunikation soll hier nicht Thema sein. 
Die Produkte von Paula’s Choice sind immer mit wirkungsvollen Zutaten vollgepackt, neben dem Sonnenschutz ist diese Creme voll mit wunderbaren Antioxidantien – das sind die Stoffe, die den Hautalterungsprozess verlangsamen sollen. Zu den Antioxidantien zählt hier grüner Tee, Traubenkernöl, Vitamin E, Kamillenblütenextrakt, Dillextrakt, Holunderbeeren, Haferkleie, Granatapfel und Goji-Beeren. 
Nun, eine Sache stört mich doch ein wenig und ich vermute, dass sie viele von Euch von einem Kauf abhalten wird. Ethylhexyl Methoxicinamate, der Hautsonnenschutzfilter ist leider hormonell wirksam, der Stoff kann hormonelle Veränderungen hervorrufen. Es gibt genügend Inhaltsstoffe, die genau so zuverlässigen Schutz bieten, jedoch sicherer sind, da hoffe ich noch auf eine Verbesserung.
Inhaltsstoffe: 
Aqua, Ethylhexyl Methoxycinnamate (Octinoxate, sunscreen agent), Glycerin (skin repairing ingredient), Ethylhexyl Salicylate (Octisalate, sunscreen agent), Silica (absorbent), Octocrylene (sunscreen agent), Butyl Methoxydibenzoylmethane (Avobenzone, sunscreen agent), Dimethicone (silicone slip agent), Tocopherol (vitamin E/antioxidant), Chamomilla Recutita (Matricaria) Flower Extract (anti-irritant), Vitis Vinifera (Grape) Seed Extract (antioxidant), Camellia Sinensis (Green Tea) Leaf Extract (antioxidant), Camellia Oleifera (Green tea) Leaf Extract (antioxidant), Peucedanum Graveolens (Dill) Extract (antioxidant), Sambucus Nigra (Black Elderberry) Fruit Extract (antioxidant), Avena Sativa (Oat) Bran Extract (anti-irritant), Punica Granatum (Pomegranate) Extract (antioxidant), Lycium Barbarum (Goij) Fruit Extract (antioxidant), Hydrogenated Lecithin (cell-communicating ingredient), Titanium Dioxide (sunscreen agent), Dimethicone/Vinyl Dimethicone Crosspolymer (silicone slip agent), Diethylhexyl Syringylidenemalonate (skin protectant), Potassium Sorbate (stabilizer), Sodium Benzoate (stabilizer), Hydroxyethyl Acrylate/Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer (film-forming/suspending agent), Xanthan Gum (thickener), Sodium Carbomer (thickener), Benzyl Alcohol (preservative), Phenoxyethanol (preservative).

The Sun Mousse SPF 50* – UVP 19,90 €

Das Sun Mousse nutze ich für den Körper, auch hier bin ich begeistert von der Anwendung und vom Hautgefühl nach dem Auftragen. Wie man aus dem Namen erahnen kann, handelt es sich bei dem Produkt um ein Mousse, das gefällt mir am meisten. Das fluffige leichte Mousse lässt sich spielend leicht verteilen und es zieht sehr schnell ein. 
Auch das Mousse hat den LSF 50, auf der Verpackung ist sowohl der UVA- als auch der UVB-Filter mit 50 ausgezeichnet, was ich als besonders positiv hervorheben möchte. Es handelt sich hier auch um chemische Schutzfilter. Die wichtigsten Filter Octocrylene, Phenylbenzimidazole und Butyl Methoxydibenzoylmethane bieten sowohl einen UVA- als auch einen UVB-Schutz und sind nicht schädlich. 
Inhaltsstoffe:
Aqua, Octocrylene, Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid, Octyldodecanol, Butane, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Trimethylpentanediol/Adipic Acid/Glycerin Crosspolymer, Polysilicone-15, sobutane, STriethanolamine, Propane, Itearic Acid, C12-15 Alkyl Benzoate, Cocamidopropyl Betaine, Glyceryl Stearate, PEG-100 Stearate, Sodium Hydroxide, Phenoxyethanol, Carrageenan, Ethylhexylglycerin.

Fazit

Beim Sonnenschutz achte ich sehr auf das Hautgefühl, es gibt zu viele Produkte, die kleben und nur schwer einziehen. Bei den beiden hier gezeigten Produkten möchte ich das gute Hautgefühl hervorheben, sie fetten und kleben nicht, lassen sich leicht verteilen und ziehen schnell ein. Bei einem Sonnenschutzprodukt fürs Gesicht sind mir pflegende Inhaltsstoffe besonders wichtig, denn gerade hier möchte ich die Fältchenbildung am meisten vermeiden. Paula’s Choice überzeugt mit den vielen Antioxidantien. Bei einem Produkt für den Körper sind mir vor allem die guten Inhaltsstoffe wichtig, denn die Haut ist unser größtes Organ und die Inhaltsstoffe dringen durch die Haut direkt in den Körper. Das bietet „The Sun Mousse“, die Inhaltsstoffe sind eher wenig pflegend, dafür aber gesundheitlich unbedenklich. 
Weitere Meinungen: 

*PR-Sample; Link zur Herstellerinfo

Erstellt am Juli 23, 2015
Schlagworte: Paula's Choice
Kategorien: Alles Andere


8 Antworten zu “Sonne ist wundervoll, aber…”

  1. Annika sagt:

    Das mit dem Lichtschutzfaktor ist für mich auch so eine Sache, die ich seit ein paar Jahren wirklich immer mache. Ich werde zwar schräg angesehen wenn ich mich akribisch beim kleinsten Anzeichen von Sonne mit einer 50er Creme eincreme, aber ehrlich gesagt lieber blass als Sonnenbrand, denn in die Kategorie zähle ich sowieso. Ich werde eh nie braun, sondern immer knatsch rot.
    Die Mousse klingt auf jedenfall total interessant. 🙂

    Liebe Grüße

  2. shalely sagt:

    Die Produkte von Paula´s Choice sind mir leider etwas zu teuer. Sobald mein Gel von La Roche Posay leer ist werde ich mal den Sonnenschutz von Rituals mit LSF 50 ausprobieren. Also für das Gesicht.
    Von der Sun Mousse hatte ich bisher noch nichts gehört. Klingt aber auch sehr gut.

  3. ich habe das gleiche problem: werde oft gefragt, ob es mir nicht gut geht, nur weil ich blass bin 😛
    mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt, ich bin so wie ich bin. auch ich greife zu faktor 50 wenn es zum sonnenschutz kommt, sonst verbrenne ich sofort.
    liebe gruesse!

  4. Schön, dass Du auf den wichtigen Sonnenschutz hinweist! 🙂

    Ich kenne immer noch so viele, die der Meinung sind, "aber ich gehe doch ins Solarium, damit ich keine Sonnencreme benutzen muss." Hä???

    Sonne ist wunderbar, aber eben nur mit entsprechendem Schutz. Ich benutze das Eucerin Sun Fluid fürs Gesicht (LSF50) und das Garnier Ambre Solaire Clear Protect + Spray für den Körper (LSF30).

    Ein toller Beitrag, Liebes!

    Liebe Grüße,
    Darkensidejewel von butterflies & hurricanes

  5. Pinki Wink sagt:

    Ich kenne beide Produkte nicht, greife aber wie du ja weißt, nicht so gerne zu so hohem Lichtschutzfaktor, zumindest nicht im Alltag. Fürs Gesicht teste ich gerade zum einen die mattierende Tagescreme von PC mit SPF 30 und die mattierende Sonnencreme von Bioderma. Die finde ich beide bisher ganz gut, sie ziehen auf jeden Fall schnell ein, kleben nicht und mattieren gut. Für den Körper benutze ich immer was anderes, gerne Nivea Sun Protect &Bronze auch wenn die Inhaltsstoffe echt nicht so gut sind. Ich komme damit gut zu Recht und sie sind irgendwie für mich typisch Sommer 🙂
    Liebe Grüße an dich und ein schönes Wochenende wünsche ich dir

  6. Flausenfee sagt:

    Vielen Dank für diesen interessanten Bericht. Da habe ich doch selber noch einiges zum Thema Sonnenschutz gelernt. Außer im Sommerurlaub benutze ich allerdings gar keinen separaten Sonnenschutz, weil mir im Alltag der normale Sonnenschutz in Tagescreme und/oder Make-Up schon vollkommen ausreicht.

    Liebe Grüße und noch einen wunderschönen Sonntag
    Anja

  7. LoveT. sagt:

    Toller Beitrag!
    Ich creme ebenfalls immer fleissig sobald die Sonne scheint. Braun wird man ja trotzdem ,nur eben nicht rot 🙂

    Liebe Grüße <3

  8. ela sagt:

    Da ich so und so nie braun werde, höchstens mal kurz feuerrot, kann ich auch gleich Schutz drauf haben und mich meiner schönen Haut freuen 😉
    Jedenfalls finde ich Sonnenschutz sehr wichtig.
    Liebe Grüße Ela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.