Lesezeit: ca. 3 Minuten
Wie ihr merkt, Oolongs gehören zu meinen meistgetrunkenen und meistbeschriebenen Tees, auch heute wieder.
Der Milky Oolong ist zur seit einiger Zeit in allen gut sortierten Teegeschäften erhältlich. Früher gab es ihn nicht… oder ich hab ihn nicht wahrgenommen, was ich aber nicht glaube, da ich Tee immer sehr viel Aufmerksamkeit schenke.
Aus dem Namen “Milky Oolong” kann man schon erahnen, dass der Tee etwas mit Milch zu tun hat. Eine Erklärung fand ich schon auf der Tee-Türe.
“Die Blätter werden unter Milchdämpfen gewelkt und danach mehrfach in Milchessenzen gebadet und gerollt.”

 

 

Der Tee ist tatsächlich etwas Besonderes.
Ein Oolong ist ein halbfermentierter Tee, die Blätter sind nicht mehr grün, aber noch nicht schwarz, die Fermentation wird irgendwann abgebrochen. Bei diesem Oolong wurde die Fermentation in einem sehr frühen Stadium abgebrochen, er ist noch fast grün und schmeckt wie ein Grüntee, schon an den Blättern sieht man einen großen Grünanteil. Vom Geschmack ist die Teegrundlage sehr mild und sehr aromatisch, ohne den Namen würde ich nicht auf die Idee kommen, dass der Tee ein Oolong ist. An der Blattgröße kann man es aber erkennen.
Aber Grüntee und Milch – geht das???
Grünen Tee mit Milch zu trinken grenzt für mich an ein Sakrileg, ich hatte aber schon einen Grüntee mit Vanille-Sahne-Aroma. Ich war gespannt!
Dieser Milky Oolong schmeckt wirklich ein wenig milchig, er hat ein leichtes, aber wirklich nur leichtes cremig-milchiges, butteriges und leicht süßliches Aroma. Ich habe den Oolong 3-4 Mal aufgegossen, der milchige Geschmack war auch nach mehreren Aufgüssen noch spürbar.

 

Aber…. 
Etwas enttäuscht war ich schon, als ich beim Recherchieren im Netz auf die Info gestoßen bin, dass die meisten Milky Oolongs, die man in Deutschland kaufen kann einfach nur aromatisiert sind und nicht auf dem herkömmlichen Weg mit Milch bearbeitet werden. Aroma, egal ob natürlich oder künstlich, müsste auf der Verpackung deklariert werden, war es jedoch nicht. Der Tee soll eine seltene Rarität sein, ist aber inzwischen überall erhältlich, für einen durchaus sehr erschwinglichen Preis. Natürlich hoffe ich, dass ich einen “echten” Milky Oolong bekommen habe, nachprüfen oder rausschmecken kann ich es jedoch nicht. Bedauerlicher Weise stand nicht auf der Tüte, ob der Oolong aus China oder Formosa oder von einem ganz anderen Land kommt, das fand ich sehr unprofessionell.
Fazit: 
Geschmeckt hat mir der Tee sehr, es war mal etwas anderes. Kaufen werde ich ihn garantiert wieder. In einem Teeforum hab ich übrigens gelesen, dass der Milky Oolong vorwiegend von Frauen getrunken wird.
Preis für 100g – 6,95 €
Und am Ende noch eine Legende…
(Entdeckt bei Ronnefeldt)
Es lebte einst eine Montgöttin, die sich in einer Nacht in einen schimmernden Kometen verliebte, der am Himmel vorbeizog. Als die Mondgöttin in der nächsten Nacht ihren geliebten Kometen wieder sehen wollte, war er nicht mehr da – er war verglüht. Vor Schmerz und Enttäuschung beschwor sie Wind und Kälte herauf, die die ganze Nacht wüteten. Der Tee, der am nächsten Morgen geerntet wurde, hatte einen milchigen Charakter, er war weich und süß, wie die Mondgöttin. 
Erstellt am März 10, 2014
Schlagworte:
Kategorien: Alles Andere


3 Antworten zu “Milky Oolong”

  1. Ich liebe den Milky ja sehr, bin aber auch immer skeptisch, ob der Tee jeweils traditionell hergestellt oder nur aromatisiert ist. Normalerweise müsste ja jedes zugesetzte Aroma deklariert sein.
    Ich kaufe hier in der Stadt immer den Milky Jade, und dem Preis und der Beschreibung nach gehe ich schon davon aus, dass er auf traditionelle Weise zu seinem Aroma kommt: http://www.tea4you.de/tee/teespezialitaeten/china-milky-jade.html
    Liebe Grüße
    Susanne

  2. Ucki sagt:

    Liebe Maegwin,
    Ich bestelle meinen Tee nur bei der Betty Darling Tea Company in Bremen!
    Die haben aber nur schwarzen und grünen Tee, sehr gute Qualität!
    LG
    Ucki

  3. Rebekka sagt:

    Der milky oolong von ronnefeld war bisher durch milchdampf beim fermentieren unterbrochen, seit kurzem wird er leider aber auch dort mit Aroma versetzt – man schmeckt den Unterschied :-/
    Der Preis liegt bei 21,5€/100g

    Falls irgendwer weiß bei welcher Firma noch echten bekommt – bitte melden!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.