Lesezeit: ca. 2 Minuten
Letztes Wochenende habe ich im Harz verbracht, das Wetter war in ganz Deutschland bescheiden, aber  im Harz hatte ich drei Tage lang nur Schnee und Nebel in Dauerschleife, trotz der Kälte und der Feuchtigkeit hatte das Wetter etwas… Geheimnisvolles. Es war eben spooky, wenn man nicht sieht, was hinter der nächsten Kurve, hinter dem nächsten Baum oder einer Hausfassade versteckt ist. Das Schloss Wernigerode hat durchaus etwas sehr reizvolles, wenn es vom Nebel verhüllt ist.
Schloss Wernigerode Harz
Schloss Wernigerode Harz
Eine Station meiner Harzreise war Wernigerode, ein tolles Städtchen voll mit alten Fachwerkhäuschen. Am besten hat mir aber das Schloss am Berg gefallen, es erinnert mich etwas an ein Märchenschloss von Disney, vor allem wegen dem Stilmix, da das Schloss in verschiedenen Epochen gebaut, umgebaut, angebaut und renoviert wurde.
Schloss Wernigerode Harz

An der Stelle des heutigen Schlosses wurde im 12. Jahrhundert die Burg Wernigerode erbaut, von ihr sind aber heute nur die Grundmauern erhalten. Im 15. Jahrhundert wurde die Burg im Stil der Gotik umgebaut, im 16. Jahrhundert folgte ein Renaissance-Anbau und nach einer starken Zerstörung im 30-jährigen Krieg folgte ein Umbau im Stil des Barocks.
Der letzte große Umbau folgte im 19. Jahrhundert, als ein Flügel im neogotischen Stil angebaut wurde und die Räume mit wunderschönen kitschigen historistischen Bildern und Ornamenten verziert wurden. Ich liebe den Historismus, weil alles so übertrieben mittelalterlich dargestellt wird.

Schloss Wernigerode Harz

 

Schloss Wernigerode Harz
Eine Sage erzählt vom kopflosen Wesen auf Schloss Wernigerode…
Nachts, zwischen 11 und 12 erscheint manchmal ein Wagen, mit vier Pferden gespannt und fährt vom Burgtor den Berg runter und verschwindet dann. Sowohl die Pferde als auch die Dame, die im Wagen sitzt, haben keine Köpfe. 
Diese Legende gibt es auch in einer anderen Version:
Ein Bürgermeister ließ unrechtmäßig ein Pferd eines armen Bauern pfänden. Als sein Irrtum aufgedeckt wurde, wollte er es nicht zugeben, sondern ließ das Pferd direkt töten. Der Bauer sagte daraufhin zum Bürgermeister „Ich wünsche, dass mein Pferd ihnen auf Ewig den Besuch abstattet.“ Seit dem wurde immer wieder nachts zwischen 12 und 2 Uhr ein Pferd ohne Kopf vor dem Rathaus gesichtet. 
Eine weitere Abwandlung der Sage erzählt, dass das kopflose Pferd von einem kopflosen Reiter oder Kutscher begleitet wird. 
 
„Kopfloser Reiter“ ist für mich jetzt wieder ein Stichwort, bei dem ich erwähnen muss, dass ich sowohl Tim Burton als auch Johnny Depp vergöttere.
„Sleepy Hollow“ ist einer meiner Lieblingsfilme, wobei der kopflose Reiter dort ein Hesse war.
Schloss Wernigerode Harz
Schloss Wernigerode Harz

 

Schloss Wernigerode Harz

Übrigens kommt im Herbst 2013 die Verfilmung des Kinderbuchklassikers „Das kleine Gespenst“ von Otfried Preußler in die Kinos – der Film wurde auf Schloss Wernigerode gedreht.

Zum Schluss noch ein Blick auf das Wernigeroder Rathaus, die Stadt ist einfach pitoresk und sehr sehenswert.

Schloss Wernigerode Harz
Inspiriert hat mich übrigens das folgende Buch:
Schloss Wernigerode Harz
Im nächsten Post gibt es mehr Geschichten aus dem Harz!

 

Erstellt am Februar 27, 2013


14 Antworten zu “Schloss Wernigerode im Nebel”

  1. Wow, das sind unglaublich stimmungsvolle Fotos…Also manchen Gebäuden steht Nebel wirklich unheimlich gut 🙂

    Liebe Grüße…

  2. Pastellfee sagt:

    Ich finde deine Berichte und Fotos immer so toll, dass musste mal gesagt werden. Total spannend!

  3. Ucki sagt:

    Liebe Maegwin,

    Ich war schon zweimal in Wernigerode, finde das Schloss sehr märchenhaft und habe es insgeheim mein Dornröschenschloss genannt!
    Den Film"Sleepy Hollow" habe ich einige Male gesehen und find ihn immer noch schaurig schön.
    Im Herbst werde ich dann mal wieder ins Kino gehen, danke für die Info!

    LG
    Ucki

  4. Hallo,
    irre Fotos im Nebel ! Es ist Dir gelungen, eine gruselige Stimmung zu erzeugen. Unvermittelt denke ich an die Beschreibungen des Nebels in den Kriminalromanen von Arthur Conan Doyle (der Hund von Baskerville). Über dem Rhein haben wir bisweilen auch Nebel. Dieser Nebel ist aber vollkommen verspielt und gar nicht so gruselig.

    Schönen Abend
    Dieter

  5. Neumi sagt:

    Wenn die Bilder bei schönem Wetter viel besser geworden wären, so erhält das Schloss in Deinen Bildern bei Nebel etwas mystisches und märchenhaftes.
    Schön, wie Du Deinen besuch erzählst und auch Paralelen zu Romanen aufzeigst.
    Heut ist Frühlingsanfang, ich habe aber keine Lust mehr Winterbilder zu machen.
    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/mydiscuss/display/30320540
    Schau mal, was macher ein Fotograf aus seinen Bildern und Bildbearbeitung macht.
    Liebe Grüße Ulrike

  6. okay, deine Meinung. Ja, so was sollte schon langfristig sein, alles andere bringt nichts.

  7. Carolina sagt:

    I'm absolutely amazed to know this blog of mysterious castles and legends immersive. Wonderful work!
    Have a great misty day. 🙂

  8. Celina sagt:

    Wie schön… und schön gruselig es aussieht… Schlösser, Burgen und alte Häuser im Nebel…. toller Anblick 🙂

  9. A colder Sun sagt:

    Was für wunderschöne Impressionen!

  10. Thea sagt:

    In den Harz habe ich es noch nicht geschafft, obwohl ich regelmäßig hindurchfahre von Norden Richtung Frankfurt und jedes Mal denke, daß es doch der perfekte Ort für ein Wochenendausflug wäre. Na mal sehen, vielleicht wird es jetzt endlich etwas 🙂 Das Schloß und Rathaus im Nebel sehen jedenfalls sehr vielversprechend aus.

  11. Monk sagt:

    Ich finde diesen Artikel sehr interessant. Mit dem Autor bin ich im Großteil einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.