Lesezeit: ca. 2 Minuten

Heute gibt es einige Impressionen vom einem Sonntagsausflug, denn auch in Ostwestfalen gibt es einige Sehenswürdigkeiten zu entdecken.

Das Schloss Gehrden ist eigentlich kein Schloss, sondern ein ehemaliges Kloster, gegründet im Jahr 1142 und bewohnt von Benediktinerinnen. Die Klosterkirche wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut.

 

Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen
Erst 1810 wurde das Kloster aufgehoben und die Gebäude gelangten in den Besitz von Jérome Bonaparte, dem Westfälischen König und Bruder von Napoleon. Jérome hat das ehemalige Kloster zu seiner Sommerresidenz umbauen lassen, angeblich hat er dort rauschende Feste gefeiert.  Auch Annette von Droste-Hülshoff soll dort zu Gast gewesen sein.
Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen

 

Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen
Auf dem Klostergelände findet man eine 800 Jahre alte Linde, die Zwölf-Apostel-Linde, sie soll schon zu Zeiten der Klostergründung gepflanzt worden sein.
Über die Linde gibt es eine Sage, die erzählt, dass die Linde früher 12 Arme hatte, 11 gesunde und einen verkrüppelten. In einer gewittrigen Karfreitagsnacht, als die Nonnen im Gebet waren, schlug ein Blitz in die Linde ein und zerstörte den verkrüppelten Ast der Linde. Die Linde wird seitdem mit den 12 Aposteln in Verbindung gebracht, der zerstörte Ast soll Judas symbolisieren.
Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen
Heute ist im Kloster ein relativ neues Hotel untergebracht, dort haben wir eine englische Tea-Time genossen.

Zuerst ein Blick auf das Restaurant, die Räumlichkeiten waren sehr stimmungsvoll eingerichtet, allerdings waren wir die einzigen Gäste dort, was ich etwas befremdlich fand.

Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen

 

Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen

Von der Tea-Time war ich allerdings enttäuscht, für 44 € habe ich etwas mehr erwartet, als die Auswahl, die man auf dem Fotos sehen kann. Auch die Auswahl an Tees war etwas dürftig, Oolong gab es gar nicht und bei Darjeeling wurden nicht mal die Ernten unterschieden. Wobei die Engländer trinken ja sowieso nur sehr kräftigen Tee mit viel Milch. Lecker war die Tea-Time aber trotzdem, es gab Scones, Victoria-Sponge und Gurkensandwiches.

Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen
Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen
Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen

Hier noch ein Blick auf die Räumlichkeiten, ich durfte einen Blick in die Zimmer werfen, sie sahen sehr vielversprechend aus. Das Hotel ist zum Teil mit antiken Möbeln ausgestattet und sehr festlich eingerichtet – die Einrichtung hat mir sehr gut gefallen.

Schloss Gehrden, High Tea Ostwestfalen

Wer von Euch Schloss Gehrden besuchen möchte, das Hotel findet Ihr in Brakel in Ostwestfalen, ca. 30 Km von Paderborn entfernt.

Erstellt am Mai 19, 2013


5 Antworten zu “Tea-Time auf Schloss Gehrden”

  1. Die Sage um die Linde finde ich sehr spannend.
    Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie alt Bäume werden können…
    Die Tea Time finde ich auch etwas überteuert- vielleicht war das der Grund, dass ihr die einzigen Gäste wart?!

    Liebe Grüße und einen schönen freien Montag 🙂

  2. Hallo,
    die Klosterkirche finde ich imposant. Habe zuletzt in einem Wälzer über romanische Kunst in Deutschland herum geblättert. Sie stand nicht drin, passt aber mit dem hohen Kirchturm und dem grauen Gemäuer gut dazu. Droste-Hülshoff ist aus meiner Schulzeit leider negativ vorbelastet. In den Curricula stand drin, dass wir die Judenbuche lesen mussten. Damit kann ich bis heute nichts anfangen.

    Gruß Dieter

  3. Neumi sagt:

    Wieder einmal ein schöner Reisebericht von Dir. Teatime klingt gut, na ja ein bestimmtes Angebot sollte schon sein, um den Namen zu verdienen.
    Wunderschönes Ambiente vom Kloster bis zu den Hotelzimmern.
    Liebe Grüße Ulrike

  4. Michaela sagt:

    Einfach nur wow…
    Deine Bilder sind herrlich und am liebsten würde ich mich jedesmal an diese Orte beamen die du hier zeigst…

    Ganz lieben Gruß, Michaela

  5. Antolka95 sagt:

    Nice 🙂
    ______________________________________
    antolka95.blogspot.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.