Lesezeit: ca. 2 Minuten
Viel ist von der Burg Lipperode nun wirklich nicht mehr übrig geblieben, nur noch ein Haufen alter Steine. Aber diese Steine sind nicht weit von der Innenstadt entfernt und vielleicht findet der eine oder andere von Euch doch den Weg dorthin.
Burg Lipperode Lippstadt Ruine
Die Burg Lipperode war eine Wasserburg, ein Wassergraben umrundet bis heute die Überreste der Burg.
Erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1248, die Burg ist vermutlich aber schon mindestens 100 Jahre früher erbaut worden. 1140 ist Bernhard II von Lippe angeblich dort geboren. Allerdings frage ich mich, woher man weiß, dass Bernhard II dort im Jahre 1140 geboren wurde, wenn die Burg doch zum ersten Mal erst 1248 erwähnt wurde ….so what. Wer Bernhard II ist, habe ich schon im letzten Post geschrieben.

 

Burg Lipperode Lippstadt Ruine
Die Burg war im romanischen Stil erbaut. Ausgrabungen haben bewiesen, dass die Burg nicht der Stammsitz des Adelsgeschlechts zur Lippe war, sondern dass diese sich nur zeitweilig dort aufgehalten haben.
Die Lippische Rose, das Wappen von Lippe, die übrigens auch im Wappen von Nordrhein-Westfalen zu finden ist, hat ihren Ursprung von Bernhard II. Aufgrund seiner Marienverehrung wählte er die Rose, Marias Symbol, für das Wappen seines Hauses.

 

Burg Lipperode Lippstadt Ruine

 

Burg Lipperode Lippstadt Ruine

Um 1600 wurde die Burg Lipperode in eine Festung umgebaut, sie wurde zur einer der größten Festungen Ostwestfalens. Das weckte jedoch so viel Unmut und Zorn bei den Nachbarn, dass die Festung im Jahre 1616 wieder abgerissen wurde. Der Burgrest wurde bis 1790 als Amtshaus genutzt, als das aufgegeben wurde, verfiel die Burg und die Steine wurden von den Bewohnern zum Häuserbau verwendet.

Burg Lipperode Lippstadt Ruine

Über Bernhard II habe ich eine interessante Anekdote gefunden:

Bernhard II war zu einer Reichsversammlung bei Friedrich Barbarossa eingeladen, er erschien dort prächtig gekleidet mit seinem ganzen Gefolge, bekam jedoch nur Stehplätze zugewiesen. Bernhard befahl daraufhin seinen Rittern, ihre Mäntel auf dem Boden auszubreiten und sich hinzusetzen. Abends, als die Versammlung sich aufgelöst hatte, wurden die Mäntel liegen gelassen. Als Kaiser Barbarossa fragte, warum sie ihre Mäntel auf dem Boden liegen lassen, antwortete Bernhard II: “In unserer Heimat pflegt ein Mann von Ehre nicht den Stuhl mit sich herumzutragen, auf dem er sich niederlässt”. Am nächsten Tag bekam Bernhard und seine Ritter Stühle zugewiesen.

Anhand der Anekdote kann man gut den Zusammenhang zwischen dem Sitzplatz und der Rangstellung eines Adeligen sehen.

Burg Lipperode Lippstadt Ruine

Falls Ihr mal in der Gegend von Lippstadt seid und vielleicht die imposante Ruine der Stiftskirche besucht, ein Abstecher zu den Überresten der Burg Lipperode lohnt sich auch.

 

Erstellt am Juni 7, 2013


9 Antworten zu “Lippstadts Ruinen: Burg Lipperode”

  1. Carolina sagt:

    Hello,
    magnificent chronic and anecdote on the ruins of this castle unfortunately disappeared.
    Greetings, wish you a weekend romantic, cheerful and happy!

  2. Silvi sagt:

    Sehr spannend und mystisch. Ich liebe Ruinen so… Toll wie du immer über solche Orte recherchierst. LG Silvi♥

  3. Michaela sagt:

    Ich liebe deine Fotos, Geschichte, mystisches, einfach nur toll!
    Ganz lieben Gruß, Michaela

  4. Das ist ein wunderschöner Ort :-).

  5. Mischa sagt:

    Deine Berichte und vor allen Dingen auch die Bilder gefallen mir wirklich sehr gut.
    Ich wurde in der letzten Woche getaggt und würde mich freuen, wenn du Lust hättest auch meine Fragen zu beantworten. Schau doch mal auf meine Seite.
    Einen lieben Gruß

  6. Ucki sagt:

    Liebe Maegwin,
    dein Bericht ist wieder sehr interessant! Ich komme gerade aus Potsdam und Berlin. Wir haben in einer Woche so viel besichtigt, daß ich nun zu Hause erst mal ganz viel über die Geschichte nachlesen muss.
    Herzliche Grüße
    Ucki

  7. Interessante Bilder der alten Steine und ein sehr unterhaltsamer Beitrag. Da sieht man wieder, dass nicht alles wieder aufgebaut wurde im Laufe der Geschichte, sondern, dass aus den Steinen Neues gebaut wurde, was keinefalls verkert ist.
    Liebe Grüße Ulrike

  8. Карина sagt:

    Wonderful photos!! Your blog is so cute!)
    Follow you (#41)) Follow me, if you want)
    http://karinamalinana.blogspot.ru

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.