Bei Reisen bin ich auf der Suche nach Geheimtipps, nach Orten, die nicht von Touristen überlaufen sind. Mit der St. Michan’s Church und den Mumien habe ich einen absoluten Geheimtipp für Dublin entdeckt. Dabei ist es für mich eine der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Dublin. Urteilt selbst, ob sich ein Besuch lohnt. 

Letztes Wochenende habe ich das schnuckelige kleine Dublin besucht und ganz viele wunderbar interessante Orte entdeckt. Mein Highlight war aber eine ganz kleine und ziemlich unbekannte Kirche St. Michan’s Church, die fast direkt neben der Jameson Destillerie liegt.

Während die Destillerie voller Touristen war, haben wir bei der Führung durch die Katakomben von St. Michan nur zu viert, ein amerikanisches Pärchen und mein Mann und ich.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

GESCHICHTE DER ST. MICHAN’S CHURCH

Die Kirche St. Michans wurde auf den Grundmauern einer dänischen Kapelle aus dem 11. Jahrhundert erbaut. Der Namensgeber der Kirche ist ein dänischer Bischof. Wenn man die Grundmauern mitzählt, ist die St. Michan die älterste Kirche Dublins.
Die heutige Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die Kirche ist klein und eher unbedeutend, aber nicht nur die Mumien, sondern auch die Orgel hat eine gewisse Berühmtheit erlangt. Es ist eine der ältersten noch erhaltenen Orgeln Irlands. Angeblich hat Georg Friedlich Händel das Oratorium “Messias” zum ersten Mal auf dieser Orgel öffentlich gespielt. Er hat dort für die offizielle Uraufführung geübt, die auch in Dublin stattgefunden hat.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

Neben der Kirche kann man noch einen kleinen alten Friedhof anschauen, mit teils verfallenen und verwitterten Gräbern. Das Sehenswerteste sind aber die unterirdischen Grabkeller.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

DIE KRYPTA VON ST. MICHAN UND DIE MUMIEN

Schaurig ist schon der Einstieg in die Krypta. An der Kirche gibt es Metalltüren, die so klein sind, dass sie als eine Öffnung für einen Kohlekeller durchgehen könnten. Durch eine schmale und steile Steintreppe gelangt man in das unterirdische Reich.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

 

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

In den Grabkammern liegen Särge und mumifizierte Überreste von einflussreichen und berühmten dubliner Persönlichkeiten des 17., 18. und 19. Jahrhunderts. Da die Luft in der Krypta sehr trocken ist und es keine großen Temperaturschwankungen gibt, sind die Särge und die Mumien noch so gut erhalten. Sie wurden auf natürliche Weise mumifiziert, das Fleisch schrumpfte ohne zu verwesen.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

Die Führung durch die Katakomben war genial! Peter, the Cryptkeeper hat die Führung lustig und skurril, gruselig und schauspielerisch einmalig gestaltet und sein englisch war so schön und deutlich, dass ich fast alles verstanden habe.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

Die älterste der Mumien ist über 800 Jahre alt, es ist die Leiche eines Kreuzfahrers – man erkennt es daran, dass er mit überkreuzten Beinen beerdigt wurde. Dass Ritter, die an Kreuzzügen teilgenommen haben, mit überkreuzten Beinen beerdigt wurden, habe ich schon in meinem *Post über die Temple Church* beschrieben. Lt. Wikipedia die Mumie des Kreuzfahrers eine Legende, angeblich ist die Leiche nur 650 Jahre alt.

Auf jeden Fall darf man die älterste Mumie anfassen! Was ich selbstverständlich auch getan habe – es soll mir einen Geldsegen bescheren. Das Geld investiere ich bestimmt wieder in eine Reise nach Irland.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

 

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

Peter berichtete, dass Bram Stoker, der Autor von “Dracula”, gemeinsam mit seiner Familie die Krypta von St. Michan, besuchte, um die Mumien zu sehen. Vielleicht war der schaurige Ort eine Inspiration für seine Geschichten?

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

Selbstverständlich ist dieser Ort prädestiniert dafür, einer der wichtigsten Spukorte Dublins zu sein. Besucher der Krypta berichten von flüsternden Stimmen, die sie dort gehört haben, andere wurden von eiskalten Händen berührt.

Mumien Dublin St. Michan Irland Krypta

Die St. Michan’s Church ist für mich definitiv DER Geheimtipp von Dublin. Ich habe sie schon mehrfach empfohlen und immer die Rückmeldung bekommen, dass nur 2-4 Leute bei den Führungen dabei sind. Falls Ihr Euch auch die Mumien anschauen möchtet, schaut unbedingt vorher auf der Webseite der Kirche vorbei, denn die Krypta ist nur 2-3 Stunden pro Tag geöffnet.

 

Erstellt am November 17, 2013


7 Antworten zu “Die Mumien von St. Michan’s, Dublin”

  1. Ganz schön gruselig, da würde ich auch sofort herunter steigen!

  2. Mischa sagt:

    Sehr schön! Wir sind im nächsten Jahr für ein verlängertes Wochenende in Dublin. Danke für den Tipp, das werden wir uns merken 🙂

  3. Ucki sagt:

    Schaurig schön die Katakomben!
    Leider kann ich mich nie überwinden solche Orte aufzusuchen, leide unter Klaustrophobie ! So freue ich mich umsomehr über die Fotos!
    Liebe Grüße
    Ucki

  4. Carolina sagt:

    Hi dear friend, dreams of beauty sure to follow.
    I like it how you describe life and voyages.
    Very clever and the images are dreamy, historical, misterious, ancient… thrilling..!
    and makes me want to appreciate life.
    Hope you're having a most wonderful week, 🙂

  5. Silvi sagt:

    OHHH! Geil unheimlich! Ich will da hin… 🙂
    GLG
    Silvi♥fashion-beauty-zone♥

  6. Hach was bin ich grad froh, durch die Blogger Lounge auf deinen Blog gestoßen zu sein! Ich war selbst vor ein paar Jahren in Irland und mein absolutes Highlight in Dublin war der Besuch dieser Crypta!! Ich erinnere mich immer wieder gerne zurück, denn ich interessiere mich leidenschaftlich für Mumien und eine angefasst zu haben war und ist noch das schönste Erlebnis meines Lebens.
    Die Führung fand ich auch soooo toll und werde sie auf jeden Fall wiederholen. Wie hast du es geschafft, dass du fotografieren durftest? Mir wurde es verboten als ich gefragt habe.

  7. Maegwin sagt:

    Da war zwar ein kaum lesbares Schild, dass man keine Fotos machen darf, aber das war total zerknüllt, man konnte es fast nicht mehr lesen. Und der Führer hat nichts gesagt, dass man keine Fotos machen darf – also entweder wird das nicht mehr so ganz streng gesehen oder es ist inzwischen erlaubt.
    Und jaaaa, es war auch für mich das absolute Highlight!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.