Die Burg Aguilar ist eine Burgruine in Südfrankreich, im Languedoc-Rousillon, nahe der spanischen Grenze. Sie gehört zu den Katharerburgen, die in Okzitanien weit verbreitet sind.

Burg Castle Aguilar

 

Burg Castle Aguilar

 

Burg Castle Aguilar

 

Erste urkundliche Erwähnung einer Burganlage an dieser Stelle stammt aus dem Jahre 1021. Im 13. Jahrhundert gehörte die Burg dem Vizegrafen von Carcasonne, der sie an das Adelsgeschlecht von Termes übergeben hat. Die Grafen von Termes standen den Katharerlehren nah, einer christlichen Sekte, die in Armut, Bescheidenheit und Enthaltsamkeit lebte und sich als „Wahre Christen“ bezeichnete.
Ihr letzter Besitzer, Olivier de Termes, musste als Kind den Alibgenserkreuzzug der katholischen Kirche gegen die Katharer miterleben. Seine Familie sympathisierte mit den Katharern. Als Strafe wurden alle Anhänger und Sympathisanten nach dem Kreuzzug verbannt, auch er und seine Familie mussten ins Exil. Die Besitztümer wurden an Kreuzfahrer verschenkt. Auch Olivier schloss sich den Kreuzfahrern an und schloss Frieden mit der Kirche und dem König von Frankreich. Im Jahre 1262 verkaufte er die Burg an den französischen König Louis IX. Seit dem war die Hauptaufgabe der Burg die Verteidigung der Grenze zum Königreich Aragon und später zu Spanien.

 

Burg Castle Aguilar

 

Burg Castle Aguilar

 

Aguilar4

Château d’Aguilar liegt auf einem steilen Felsen, umringt von malerischen Weinbergen. Der Name „Aguilar“ kommt aus dem lateinischen „Aquila“ und bedeutet Adler.

Burg Castle Aguilar
Burg Castle Aguilar Katharrer

Mehr über die geheimnisumwitterten Katharer, ihren Glauben und den Kreuzzug der katholischen Kirche gegen die Katharer habe ich in meinem Post über die Burg Queribus geschrieben. Eine der Katharerburgen, die Burg Puivert war Kulisse für „Die Neun Pforten“ von Roman Polanski.

Erstellt am Februar 8, 2014


3 Antworten zu “Katharerburgen – Burg Aguilar”

  1. Rostrose sagt:

    Liebe Maegwin, originellerweise trifft bei meinem Mann das auf Frankreich zu, was du über deinen Mann im Zusammenhang mit Indien schreibst ("irgendwie ist mein Mann ein wenig unwillig")… Ich bin aber seit Jahren dran, ihn zu bearbeiten, und immerhin waren wir ja schon im Elsass und er hat eingeräumt, dass wir "sicher nach Paris kommen werden". Wobei – mit Paris (wo ich 1981 schon mal war) hab ich zwar eine Rechnung offen, aber nach Südfrankreich zieht es mich denn doch noch um einiges mehr. Unter anderem auch wegen der alten Steine… Ist doch faszinierend, diese Burg, diese Landschaft, die Ortschaften dort …
    Nun zu etwas ganz Anderem: Zu meinem "Silber"-Posting schreibst du "Mein erster Gedanke grad war auch, dass ich fast nicht silbernes hätte, außer große Mengen Schmuck" – nachdem die Initiatorin dieser Aktion auch nichts anderes als ihre Ohrringe gepostet hat, scheint das kein Problem zu sein – mach doch einfach mit deinem Silberschmuck mit! Würde mich freuen! :o) Ich hab jetzt auch wieder ein bissl Silbriges gepostet (mit jeder Menge mehr Farben zusätzlich … ;o))
    ♥♥♥♥
    Allerliebste Sonntag-Abend-Rostrosengrüße!!!
    Eine schöne neue Woche wünscht dir die Traude
    *♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥**♥♫♫♥*

  2. Schöne Fotos wie gewohnt ;), auf der Burg waren wir noch nicht, kommt aber bestimmt noch irgendwann dran!

    Grüße, Rainer

  3. Hey, wo hast Du dieser Burg ausgegraben ? Habe eben die Landkarte kleiner gezoomt, das liegt ja so ziemlich im äußersten südlichen Zipfel von Frankreich, nicht allzu weit entfernt von Perpignan. 1021 ist ja sehr alt. Und die ganzen Gemäuer haben sich sehr gut erhalten. Gefällt mir fantastisch ! Ist leider nur sehr weit zu fahren.

    Gruß Dieter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.