*Werbung*

Mein Interesse an historischen Friedhöfen wird oft mit Staunen oder Unverständnis wahrgenommen, doch immer wenn ich hier oder auf Instagram alte Friedhöfe zeige, merke ich, dass es durchaus viele Personen gibt, die mein Interesse teilen. Besuch alter Friedhöfe gehört für mich zu einer Reise oft dazu. Daher zeige ich euch heute die alten Friedhöfe von Wolfenbüttel, denn die niedersächsische Kleinstadt hat mehrere historische Friedhöfe und Begräbnisstätten. 

Friedhof “Vor dem Herzogtore”

Der alte Friedhof ist heute eher ein Parkgelände, der zu Spaziergängen einlädt. Es sind nicht mehr viele Gräber, die man hier sehen kann, doch diese sind alt und gehören einigen bedeutenden wolfenbütteler Persönlichkeiten. Fast 300 Jahre wurde der Friedhof genutzt, zuerst als Soldaten-, dann als Armenfriedhof, zuletzt als Begräbnisstätte für Katholiken im eher protestantischen Wolfenbüttel.

Alter Friedhof, Wolfenbuettel, Verfallener Friedhof

Die noch vorhandenen alten Gräber auf dem Friedhof „Vor dem Herzogtore“ sind eindrucksvoll.

Neben einigen imposanten Gräbern kann man hier die Gräber von Anna Vorwerk und Henriette Breymann und ihrer Familien sehen. Die beiden Pädagoginnen waren Vorreiterinnen der Mädchenbildung – aber über sie werde ich in einem späteren Artikel berichten. Auch die Mutter des Schriftstellers Wilhelm Raabe ist hier beerdigt, doch ihr Grab ist nur sehr schwer zu finden und ich kann nur vermuten, dass es der efeubewachsene Hügel ist. Das interessanteste Grab des Friedhofs hat eine Pyramidenform. Es ist das Grab vom Generalmajor Ludwig Heinrich Freiherr von Brandenstein, dessen Sohn Geheimratspräsident und Minister von Mecklenburg-Schwerin wurde.

Alter Friedhof, Wolfenbuettel,

Grab von Anna Vorwerk und ihrer Familie

Alter Friedhof, Wolfenbuettel

Grab von Henriette Breymann-Schrader und ihrer Familie

 

Fürstengruft in der Marienkirche

Die Marienkirche ist ein Prachtstück des frühen Barock. In Auftrag gegeben wurde der Neubau der Kirche von Herzog Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel ca. 1600. Er veranlasste auch den Bau der Fürstengruft unter der Kirche. Mehrere Generationen seiner Familie sind in prunkvollen Zinnsärgen bestattet. Ein Besuch der Krypta ist sehr beeindruckend, so prächtige und filigran verzierte Särge sieht man nicht häufig. Auch in der Kirche wurden wichtige Persönlichkeiten begraben, nicht nur Adelige, sondern viele Beamte und wohlhabende Bürger. Hinter der Marienkirche kann man vereinzelte alte Gräber aus dem 17./18. Jahrhundert bewundern. Es sind aber nur noch wenige erhalten.

Fürstengruft, Wolfenbuettel, Marienkirche, Zinnsärge

Die Prunksärge in der Fürstengruft sind absolut sehenswert.

 

Barockfriedhof hinter der Trinitatiskirche

Der Friedhof der Trinitatiskirche ist der älteste Friedhof von Wolfenbüttel, angelegt wurde er Ende des 16. Jahrhunderts. Er wurde mehrfach verwüstet, aber immer wieder aufgebaut. Letztes Begräbnis dort fand 1905 statt. Auch auf diesem Friedhof befinden sich nur noch wenige Gräber, einige aus der Barockzeit, die meisten aus dem 18./19. Jahrhundert. Hier findet man das erste Grab der berühmten wolfenbütteler Bankiersfamilie Seeliger. Die bekannteste Tote des Friedhofs ist Eva König, die Ehefrau von Gotthold Ephraim Lessing, doch ihr Grab ist nicht mehr erhalten. Heute erinnert ein Denkmal daran, dass hier einst die Ehefrau von Lessing ihre letzte Ruhe fand.

Grab Eva Lessing, Ehefrau von Gotthold Ephraim Lessing, Wolfenbüttel

Gedenkstein für Eva Lessing

Barockfriedhof, alter Friedhof, Wolfenbuettel, Friedhof

Eins der alten Gräber

Hauptfriedhof Wolfenbüttel, Lindener Straße

Der Hauptfriedhof ist der größte Friedhof von Wolfenbüttel, er wird bis heute genutzt. Geweiht wurde der Friedhof 1878. Neben Gräbern aus 130 Jahren kann man hier Ehrenhaine für Kriegsopfer und einen Soldatenfriedhof entdecken. Die meisten Gräber sind eher schlicht, es gibt aber einige alte Familiengrabstätten, wie z. B. die Grabstätten des Bankiers Seeliger oder der Fabrikantenfamilie Welger oder Mast.

Alter Friedhof, Wolfenbüttel, schöne Grabsteinskulptur Schöner Grabstein, alter Friedhof, Wolfenbüttel

Mehr historische Friedhöfe in Wolfenbüttel und mehr Informationen?

 

Das war nur eine Auswahl alter Friedhöfe von Wolfenbüttel. Wenn Euch das Thema Sepulkralkultur interessiert, schaut mal auf der Webseite der Stadt nach, dort gibt es eine ausführliche Auflistung der historischen Friedhöfe. Sehr interessant fand ich auch die jeweiligen Erklärungen zur Grabsymbolik. Die Stadt Wolfenbüttel hat auch die Broschüre “Auf der Suche nach dem Schmetterling” herausgebracht – eine Begleitbroschüre für einen Spaziergang durch die historischen Begräbnisstätten der Stadt, denn Friedhöfe erzählen uns viel über die vergangenen Zeiten. Warum ist die Infoschrift “Auf der Suche nach dem Schmetterling” betitelt? Ein Schmetterling ist ein beliebtes Grabsymbol, es steht für die Unsterblichkeit der Seele. Der vielleicht berühmteste Wolfenbütteler, Gotthold Ephraim Lessing untersuchte antike Grabmale und schrieb ein Aufsatz “Wie die alten den Tod gebildet”. In diesem Essay berichtet er davon, dass der Schmetterling schon in der Antike das Bild “der vom Leibe geschiedenen Seele” bildet.

 

Wolfenbüttel habe ich im Rahmen einer gesponserten Recherchereise besucht. Vielen Dank an die Lessingstadt Wolfenbüttel für die wunderbare Reise!

 

 

 

Erstellt am November 3, 2018


Eine Antwort zu “Sehenswert in Wolfenbüttel – historische Friedhöfe und eine Fürstengruft”

  1. Hey,
    ich finde ja Gräber weiterhin etwas gruselig, aber deine Fotos sind immer toll!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.