*Bloggerreise*

Freistadt ist eine Grenzstadt an der tschechischen Grenze, nur etwa 15 Kilometer von der tschechischen Grenze entfernt. Gegründet wurde Freistadt 1220. Etwa 50 Jahre später verlieh der König Rudolf von Habsburg der Stadt zahlreiche Privilegien, wodurch Freistadt bedeutend und wohlhabend wurde. Freistadt war die einzige landesfürstliche Stadt im Mühlviertel. Von der einstigen Bedeutung und von dem Reichtum der Stadt profitieren wir heute. Freistadt ist charmant und interessant mit vielen alten Häusern, einem lebendigen Marktplatz und jahrhundertealter Geschichte. Nicht ohne Grund gehört Freistadt zu den kleinen historischen Städten in Österreich, zu den besonders schönen Städten mit viel alter Bausubstanz. Daher zeige ich Euch heute meine Tipps für Freistadt, für die schönsten Ecken der historischen Stadt im Mühlviertel in Oberösterreich.

Sehenswürdigkeiten im Mühlviertel, Best of Freistadt
Freistadt von oben – vom Bergfried des Schlosses hat man einen wunderbaren Blick auf die Altstadt und die schöne Umgebung

Freistadt – eine Braucommume

Bekannt ist Freistadt vor allem für Bier, denn Freistadt ist eine Braustadt. Schon 1363 wurde der Stadt das Braurecht von den Habsburgern verliehen, einst gab es in der kleinen Stadt 20 Brauhäuser. Heute hat Freistadt nur noch eine Brauerei, die Stadt ist jedoch eine einzigartige Braucommune, denn 150 Bürger sind an der Brauerei beteiligt. Die Innenstadthäuser haben es im Grundbuch festgeschrieben, wie viele Anteile das Haus an der Brauerei hat. Wenn jemand ein Innenstadthaus kauft, muss er gleichzeitig die Brauereianteile erwerben. Die Brauerei gehört somit 150 Familien.

Was kann man in Freistadt machen? – 8 Tipps für Freistadt

Brauerei besichtigen und Bier brauen

Die Brauerei von Freistadt hat eine beeindruckende Auswahl an Biersorten, es gibt immer 13-14 verschiedene Biersorten im Angebot. Besonders beliebt sind die Jahrgangsbiere. Beim Brauen wird nur Hopfen aus dem Mühlviertel und Malz aus Niederösterreich verwendet. Beliebt sind die Bierbrau-Kurse, denn man kann hier sein eigenes Bier brauen. Diese sind auch ein interessantes Angebot für Touristen, denn wenn das Bier gereift ist, bekommt man es nach Hause zugeschickt. Mich hat der Biershop begeistert, denn hier bekommt man die verschiedensten Biere aus aller Welt. Noch nie habe ich eine so große Bierauswahl gesehen.

Freistädter Brauhaus, Brauhausstraße 2, 4240 Freistadt, Österreich

Schloss Freistadt besichtigen

Einst diente das Schloss Freistadt als Verstärkung der Befestigungsanlagen der Stadt, später als Verwaltungsgebäude des Landesfürsten. Erbaut wurde das Schloss Ende des 14. Jahrhunderts von den Habsburgern und es blieb in deren Besitz. Doch immer, wenn die Habsburger Geld brauchten, verpfändeten sie das Schloss, daher wohnten zahlreiche Adelshäuser im Laufe der Jahrhunderte hier. Heute befindet sich das Finanzamt und ein Schlossmuseum im Schloss. Das Schlossmuseum befasst sich mit der Stadtgeschichte und der Alltagskultur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Was mir besonders gefallen hat: eine ganze Etage beschäftig sich mit dem Thema Tod, denn die Österreicher haben einen etwas anderen, skurril-humorvollen Zugang zum Tod. Vom Schlossturm hat man nicht nur einen wunderschönen Blick auf die historische Altstadt, sondern auf die ganze Gegend. Beim guten Wetter kann man bestimmt bis nach Tschechien schauen.

Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt
Schlosshof 2, A – 4240 Freistadt
Öffnungszeiten: Oktober-Mai Di-Fr 9-12 und 14-17 Uhr; Juni-September Di-Fr 9-17 Uhr; Sa, So 14-17 Uhr

Den Freistädter Krokodil besuchen

In Freistadt in der Pfarrgasse hängt ein ausgestopftes Krokodil. Die Geschichte, warum es dort hängt, ist sehr skurril, daher erwähnenswert. Seit fast 100 Jahren hängt das Krokodil am Eingang der Pfarrgasse. Der Freistädter Fotograf und Kolonialhändler Kaspar Obermayr (1876-1954) hat damit geprahlt, dass er während einer Ägyptenreise am Nil das Krokodil selbst erlegt hat. Danach hat er es mitgenommen und ausstopfen lassen. In Wahrheit hat er wohl den Kadaver des Krokodils einem Wanderzirkus abgekauft, was ein bisschen weniger glamourös ist. Welche Stadt kann sich denn mit einem Krokodil rühmen? Daher gehört das Freistädter Krokodil zu meinen wichtigsten Tipps für Freistadt.

Stadtmauer bestaunen oder für Picknicks nutzen

Freistadt hat eine fast vollständig erhaltene Stadtmauer mit zwei imposanten Toren und 7 Türmen. Außen ist die Stadtmauer von einem grünen Gürtel umrundet, mit kleinen Gärten, wo man im Sommer picknicken kann. Auch die vielen Grünflächen an den alten Mauern machen die Stadt so charmant.

Im MÜK Kreativkaufhaus shoppen

Das MÜK ist ein Kaufhaus, welches mich begeistert hat, denn auf drei Stockwerken findet man nur Regionales und Selbstgemachtes. Die Abkürzung MÜK steht für den Verein „Mühlviertel Kreativ“, denn das Kaufhaus wurde vom Verein gegründet und es werden nur die Erzeugnisse der Vereinsmitglieder hier verkauft. Und alle Mitglieder, die dort ausstellen, arbeiten auch ehrenamtlich im Kaufhaus. Vor allem wird hier Kunst und Kunsthandwerk verkauft, aber auch regionale Lebensmittel, Süßigkeiten und Alkohole. Die Auswahl der Waren ist sehr vielfältig und alle Produkte sind einzigartig, ich hätte stundenlang dort stöbern können. Und da es im MÜK auch ein kleines Café gibt, ist es ein beliebter und lebendiger Treffpunkt.

MÜK – Mühlviertler Kunst.Hand.Werk
Samtgasse 4, A-4240 Freistadt
www.muek.co.at
Öffnungszeiten: Mittwoch-Samstag 10.00- 18.00 Uhr

Tretboot fahren oder Stand-Up-Paddeling am Frauenteich

Der Frauenteich ist eigentlich nur ein kleiner Stadtteich, dennoch kann man dort im Sommer ein Tretboot oder ein Stand-Up-Paddle-Board mieten und die Sonne auf dem Wasser genießen. Auch wenn man in weniger als 10 Minuten den Teich überquert hat, macht es beim sonnigen Wetter einfach Spaß. Die Vermietung ist von Mai bis September an Freitagen und Samstagen beim schönen Wetter geöffnet.

Die Stadtpfarrkirche von Freistadt besuchen

Erbaut wurde die Kirche im 13. Jahrhundert als romanische Kirche, doch im 14. Jahrhundert wurde sie im Stil der Hochgotik umgebaut. In der Barockzeit wurde die Kirche noch einmal umgebaut, doch im 19. Jahrhundert wurde der Zustand aus der Zeit der Gotik weitgehend wiederhergestellt. Besonders sehenswert sind die kleinen Kapellen in den Seitenschiffen der Kirche, die mit kostbaren Altären und alten Epitaphen geschmückt sind.

Stadtpfarrkirche ist eins der Sehenswürdigkeiten Tipps für Freistadt
Die Stadtpfarrkirche von Freistadt ist alt, sehenswert und hat einige verwinkelte Kapellen.

Im Café Suchan schlemmen

Die Freistädter Kaffeerösterei Suchan betreibt in der Stadt ein kleines Café mit sehr schmackhaften Speisen, Kuchen und Frühstücksleckereien. Hier ist alles hausgemacht und sehr liebevoll arrangiert mit sehr üppigen Portionen. Egal ob Bowls, verschiedene Brotaufstriche oder Avocadotoast, einfache Speisen waren köstlich. Auch der hier geröstete Kaffee war sehr gut. Das Café empfehle ich sehr gerne, weil hier jedes Gericht hausgemacht und so lecker angerichtet ist.

Suchan Café, Pfarrplatz 3, A-4240 Freistadt

Frühstücksangebote im Café Suchan
Hier war alles köstlich – das Café Suchan in Freistadt

Was kann man in der Umgebung von Freistadt entdecken?

Die Gegend um Freistadt ist eine sehr beliebte Wander- und Fahrradregion. Durch Freistadt führ der Burgen- und Schlösserweg, ein grenzübergreifender Wanderweg, der durch das Mühlviertel in Österreich, aber auch durch Südböhmen führt. Auf 215 Kilometern kann man 19 Burgen und Schlösser erwandern. Das Schloss Freistadt ist natürlich dabei.

*Freistadt im Mühlviertel habe ich im Rahmen einer Bloggerreise besucht. Vielen Dank für die schöne Zeit!

Erstellt am Juli 8, 2022

Ähnliche Posts


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.