*Enthält Werbung*

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mehr als 1000 Schlösser und Gutshäuser. Es gibt Ecken, da findet man in jedem Dorf ein imposantes Gutshaus. Während im Westen sehr viele der Schlösser und Gutshäuser noch im Privatbesitz sind, wurden im Osten die Besitzer nach dem II. Weltkrieg enteignet, die Häuser wurden anders genutzt. Viele der Schlösser und Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern sind heute Hotels oder Ferienwohnungen umgebaut. Dadurch haben wir Gelegenheit, in einem Gutshaus in Mecklenburg-Vorpommern zu übernachten, zumindest auf Zeit. Historische Mauern sind immer etwas Besonderes. Heute zeige ich Euch drei absolut individuelle Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern, die Zimmer und Ferienwohnungen vermieten. Eins haben alle drei gemeinsam. Hier kann man ganz wunderbar vom Alltag abschalten und Ruhe in schöner Umgebung genießen.

Gut Pohnstorf – Ferienwohnungen mit Elektroladesäulen

Auf dem Gut Pohnstorf bin ich nach einem vollgepackten Wochenende angekommen, an dem ich Programm bis spät in den Abend hatte. In der Abgeschiedenheit von Pohnstorf begann die Entspannung… sofort. Solche idyllischen Orte gibt es viel zu selten, ein alter Gutshof, absolut herzliche Gastgeber und viel Natur. Im Gutshaus befinden sich heute Ferienwohnungen, die mit einen stimmigen Mix aus alt und neu eingerichtet sind. Eine Besonderheit sind die Elektroladesäulen, denn am Gutshaus stehen 4 Ladesäulen. Für einen so kleinen Ort ist das fast unglaublich. Die Besitzer Kamila und Fabian Sösemann sind überzeugte Elektromobilisten.

Blick auf das Gut Pohnstorf, Urlaub im Gutshaus, Ferien im Schloss in Mecklenburg-Vorpommern, Übernachten in einem Gutshaus
Ganz schön groß – das Gut Pohnstorf

Geschichte vom Gut Pohnstorf

Das Gut Pohnstorf existiert seit dem 16. Jahrhundert, das Gutshaus wurde aber erst Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut. Seit der Erbauung des Gutshauses gehörte Pohnstorf nicht Adeligen, sondern wohlhabenden Industriellen. Der bekannteste Besitzer war Heinrich Wessel, ein Zementfabrikant und Gründer der Portlandzementwerke.

1899 erwarb Heinrich Wessel das Gut Pohnstorf, wo er mehrere Jahre lebte und auch bestattet wurde. Das Mausoleum, in dem er und seine Frau die letzte Ruhe fanden, steht bis heute am Ende des weitläufigen Gutsparks. Die Inschrift auf dem Mausoleum lautet „Ruhestätte von Heinrich Wessel und Frau“. Von Kamila Sösemann, der jetzigen Besitzerin des Gutes hab ich erfahren, dass die Ehefrau von Heinrich Wessel selber Unternehmerin war, die eigenständig eine Fabrik geführt hat. Es war eine gleichberechtigte Partnerschaft. Doch nach dem Tod wurde sie nur als „Ehefrau“ verewigt.

Gut Pohnsdorf heute – Nostalgie trifft Moderne

Das erste, was man beim Betreten des Gutshauses wahrnimmt, ist Licht und Weite. Die Räume sind groß und lichtdurchflutet, der Garten sollte eher Park genannt werden, denn der ist riesig. Die Ferienwohnungen sind alle sehr unterschiedlich eingerichtet, eins haben sie aber alle gemeinsam, der Mix aus alt und neu gelingt hier perfekt. Ich war begeistert, wie stilvoll hier alte und antike Sachen mit modernen Komponenten und abstrakten Gemälden und Skulpturen kombiniert werden. Die moderne Kunst ist von Lothar Oertel, einem befreundeten Künstler. Die Ferienwohnungen sind alle nach bekannten Frauen des 19. Jahrhunderts benannt, nach Frauen, die etwas bewegt haben. Es ist schön, in einer Ferienwohnung zu verweilen, die Clara Schumann oder Malwida von Meysenbug heißt.

Gut Pohnstorf, Kunst von Lothar Oertel, Übernachten im Gutshaus in Mecklenburg-Vorpommern
Die Kunst im Gushaus Pohnstorf stammt von Lothar Oertel.

Gastfreundschaft zum Wohlfühlen

Köstliche Speisen und herzliche Gastfreundschaft machen das Ambiente perfekt.

Die harmonische Umgebung, die Ruhe und das schöne Haus wären nicht perfekt, wenn die Gastgeber nicht passen würden. Doch Kamila und Fabian führen das Haus mit sehr viel Herzlichkeit und Enthusiasmus, sie nehmen sich Zeit und erfüllen alle Wünsche. Hervorragend waren auch die Speisen, denn hier wird viel Wert auf regionale und qualitätsvolle Produkte gelegt, oft auch aus dem eigenen Garten. Obwohl im Gutshaus Ferienwohnungen mit voll ausgestatteter Küche vermietet werden, bekommt man auf Wunsch Frühstück und abends gibt es manchmal Kochevents. Ich bin mir nicht sicher, was mich mehr begeistert hat, der köstliche Käse aus der Käserei im Nachbardorf oder die gegrillten Wildbratwürste vom Dorfmetzger.

Auf dem letzten Bild seht Ihr die knuddeligsten Bewohner des Gutes, die Queson-Schafe und den Kater Findus. Die Schafe sind eine alte französische Rasse und haben auch fast alle französische Namen wie Baguette und Croissant.

Gut Lexow – Bed and Breakfast an der Mecklenburger Seenplatte

Das Gutshaus Lexow hat mich genau so wie Pohnstorf begeistert, es ist ein stilvolles Bed & Breakfast. Lexow liegt inmitten der Mecklenburger Seen, ist daher ein idealer Standort für Ausflüge ins Umland. Auch hier dominieren die Idylle und die Individualität. Auch hier trifft man auf herzliche und begeisterte Gastgeber, auf hervorragende regionale Speisen und den gelungenen Mix aus alt & neu.

Geschichte des Gutes Lexow

Das Gut Lexow ist deutlich schlichter als viele andere Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern. Das liegt daran, dass der Ort und das Gut Lexow früher zum Kloster Dobbertin gehörten. Der Gutshof wurde 1874 erbaut und diente als Ortsverwaltung. Bis heute ist das Gutshaus von Verwaltungsgebäuden und ehemaligen Ställen umgeben. Nach dem II. Weltkrieg wurden hier Flüchtlinge untergebracht, später war hier eine Schule, das Büro des Bürgermeisters, ein Geschäft und eine Gastwirtschaft.

Gutshaus Lexow - ein wunderbarer Ort fürs Übernachten in einem Gutshaus in Mecklenburg-Vorpommern.
Gutshaus Lexow an der Mecklenburger Seenplatte

Lexow heute – Hotel und Ferienwohnungen

Nach der Wende war das Gutshaus ziemlich renovierungsbedürftig, doch Bettina Buschow und Patrick Oldendorf haben sich dennoch entschlossen, den alten Mauern eine Chance zu geben. Sie haben den Gutshof in letzter Minute vor dem Verfall gerettet. Umgebaut haben sie nicht nur das Gutshaus, sondern auch zwei der alten Wirtschaftsgebäude, wo sich Ferienwohnungen befinden. Das Haus ist sehr geschmackvoll eingerichtet, es ist ein sehr gelungener Mix aus moderner Einrichtung und alten Möbeln in denkmalgeschützter Umgebung. Ich habe mich immer wieder gefragt, wo man die wunderbare Einrichtung kaufen kann.

Gut Lexow, Bed and Breakfast in Mecklenburg-Vorpommern, Urlaub im Gutshaus in Mecklenburg
Vor dem Gutshaus Lexow befindet sich ein kleiner Dorfanger, wo man im Sommer speisen kann.

Warum sich ein Besuch im Gutshaus Lexow lohnt

Es ist die Dorfidylle und die einzigartige Umgebung, die ich so genossen habe. Lexow ist perfekt zum Abschalten und Entspannen. Der kleine Ort ist umgeben von Feldern und Wäldern und von ländlicher Idylle. Morgens wird man sogar von einem Hahn geweckt, der überraschend spät kräht. Es wirkt fast so, als ob er auf die Touristen eingestellt wäre und wüsste, dass diese nicht allzufrüh geweckt werden möchte. Die Speisen sind alle frisch zubereitet und vorwiegend regional. Das ist etwas besonderes, wenn man weiß, dass der Käse in der Nähe hergestellt wird und die Eier von den Hennen vom Nachbarn kommen. Die Marmeladen waren so ausgefallen und lecker, dass ich ein Glas nach Hause mitnehmen musste.

Wenn Du mehr über das Gutshaus Lexow erfahren möchtest, schau auf dem Blog „Tracks and the City“ vorbei, denn bei Sandra gibt es einen ausführlichen Bericht über den idyllischen Ort.

Gut Saunstorf – ein modernes Kloster

Im Schloss Saunstorf befindet sich heute ein modernes überkonfessionelles Kloster. Zunächst fand ich die Idee befremdlich, aus einem Schloss ein Ort der Stille zu machen. Schlösser verbinde ich mit Prunk und Vergnügen, nicht mit Einkehr und Meditation. Doch auf dem Gut Saunsdorf ist es absolut gelungen, die Möglichkeit der Einkehr und Entspannung in Einklang mit prachtvoller Umgebung zu bringen.

Gut Saunstorf ist heute ein Hotel und gleichzeitig ein Kloster. Übernachten in einem Gutshaus in Mecklenburg-Vorpommern
Es ist ein imposantes Schloss – Gut Saunstorf

Gut Saunstorf – ein Ort der Stille

Saunstorf ist ein überkonfessionelles Kloster – die Mitarbeiter leben zwar in einer Gemeinschaft, sind aber an keine Konfession gebunden. Daher kann man dort verschiedenen Gottheiten begegnen. Neben buddhistischen und hinduistischen Symbolen findet man immer wieder christliche Artefakte. Es ist eine wunderbare Idee für die Nutzung des prachtvollen Gebäudes, denn nach der Wende war es eine Ruine und sollte gesprengt werden. Beeindruckend ist der große Schlossgarten, umgeben von Rosen und Lavendel. Gegenüber des Gutshauses liegt ein kleiner See, mit vielen liebevoll gestalteten Ecken und Ruheräumen. Hier habe ich mich sofort wohl gefühlt.

Geschichte des Schlosses Saunstorf

Das Gut war nie ein Rittergut, sondern im bäuerlichen Besitz. Es war ein Lehen des Herzogs von Mecklenburg. Das Gutshaus wurde Ende des 18. Jahrhunderts von einem Herrn Petersen erbaut. Später gehörte es u. a. dem Schlager-Komponisten Eugen Philippi und später dem klassischen Komponisten Rudolf von Oerzten. Nach dem II. Weltkrieg diente der Gutshof als Flüchtlingsunterkunft, später verfiel er immer mehr. Vor 20 Jahren wurde es von der Stiftung gekauft und 10 Jahre lang umgebaut. Seit 10 Jahren befindet sich hier das Kloster.

Wohnen im Kloster Saunstorf

Eine Auszeit in Saunstorf ist für jeden möglich, denn je mehr man mitarbeitet, umso geringer wird der Preis für einen Aufenthalt. Aber Saunstorf ist auch ein ganz normales Hotel, wo man sich für einige Tage einmieten kann, ohne am Klosterleben teilzunehmen. Es gibt verschiedene Zimmerarten, von spartanisch eingerichteten Mehrbettzimmern bis zu geschmackvollen Suiten. Doch eins haben alle gemeinsam, ein Fernseher gibt es dort nicht. Den Aufenthalt kann man mit Frühstück, Halb- oder Vollpension buchen. Das lohnt sich, denn das Essen in Saunstorf ist köstlich. Die Speisen haben eine indische Note und sind absolut köstlich gewürzt. Alles ist selbst gekocht, aus biologischen Anbau und vegetarisch.

Angebote und Aktivitäten auf dem Gut Saunstorf

Schweigen

Wie schon der Name „Ort der Stille“ sagt, ist es ein stiller Ort und darauf wird Wert gelegt. Man muss nicht schweigen, lediglich während des Mittagessens wird täglich geschwiegen. Doch es besteht die Möglichkeit, SchweigeTage im Kloster zu verbringen.

Dunkel-Retreat

Sehr gefragt sind die Dunkelräume, in denen man ein oder mehrere Tage in völliger Dunkelheit verbringen kann. Es ist ein konsequenter Rückzug, bei dem man sich nur auf seine Gedanken fokussieren kann oder muss, ohne jegliche Ablenkung. Die Speisen werden in den Dunkelraum gereicht und täglich kommt eine Begleitperson zum Gespräch. Mich hat die Vorstellung geängstigt, mehrere Tage in einem absolut dunklen Raum zu verbringen. Dennoch sind die Dunkelräume sehr gefragt und immer ausgebucht.

Spa und Massageangebote

Saunstorf ist nicht nur ein Kloster, sondern ein Wellness-Hotel. Es gibt hier eine Sauna mit Ruheraum und einen Fitnessraum. Wenn gewünscht, kann man Massage- oder Physiotherapietermine buchen. Eine Besonderheit, die man woanders nicht findet, ist der Samadhi-Tank. Es ist ein Wasserbecken mit warmen Salzwasser, in dem man sich Floaten lassen kann.

Meditation

Täglich morgens und abends gibt es verschiedene Meditationsangebote. Neben der stillen Meditation kann an auch an Yoga, Tai Chi, Qi Gong, oder an Meridian-Dehnungen teilnehmen. Ich habe an den Meridian-Dehnübungen und an der stillen Meditation teilgenommen, es war ein besonderer Start in den Tag.

Fazit – Warum lieben so viele Leute die Auszeit in Mecklenburg-Vorpommern?

Als Reisebloggerin bin ich viel unterwegs und schlafe in vielen verschiedenen Hotels und Unterkünften. Doch immer wieder stelle ich fest, dass der Aufenthalt individuellen und inhabergeführten Hotels mir am liebsten ist. Bei Ketten hat man den gleichen Standard und professionelle Freundlichkeit. In Häusern, wie die Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern begegnet man Herzlichkeit und Einzigartigkeit. Denn vor allem Enthusiasmus muss man haben, wenn man sich entscheidet, einen alten Gutshof zu übernehmen und für Gäste zu öffnen. Ich denke, dass viele Reisende, die sich für die Gegend entscheiden, genau diese Individualität suchen. Hinzu kommt die Natur, denn die Gutshäuser sind meist sehr ländlich gelegen, umgeben von Wäldern und Feldern, oft in der Nähe von Seen. Für gestresste Städter, für Kulturliebhaber oder Naturfreunde sind es ideale Urlaubsorte. Ob man den Aufenthalt aktiv oder ruhig gestalten möchte, entscheidet jeder Gast selbst.

Mehr Tipps für Mecklenburg-Vorpommern

Historische und kulturelle Tipps und Sehenswürdigkeiten in Schwerin
Ausflugsziele für eine Fahrradtour in das Schweriner Umland

Die Gutshäuser auf Pinterest pinnen

Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Verein der Schlösser, Guts- und Herrenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern entstanden, auf der Website findet Ihr noch mehr Schlosshotels und Gutshäuser, in denen man übernachten kann.

Erstellt am Juli 4, 2020

Ähnliche Posts


2 Antworten zu “Übernachten in einem Gutshaus in Mecklenburg-Vorpommern”

  1. Das sieht alles wunderschön aus und das Bild mit der Katze passt einfach zu dir!
    Liebe Sonntagsgrüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.