Die Hämelschenburg liegt im Weserbergland, in der Nähe von Hameln und Bad Pyrmont. Der Name Hämelschenburg täuscht aber, es ist keine Burg, sondern ein Schloss im Stil der Weserrenaissance.
Hämelschenburg1

Erbaut Mitte des 16. Jahrhunderts, zählt die Hämelschenburg zu den wichtigsten Bauten der Weserrenaissance und zu den schönste Renaissandeanlagen in Deutschland. Laut Wikipedia kommt der Name „Hämelschenburg“ nicht von Hameln, was man annehmen könnte, sondern vom ursprünglichen Namen der Burganlage Hemersenburg. Diese wurde nach dem Erbauer Hermann von Everstein benannt. Die Hemersenburg brannte jedoch vollständig aus, auf deren Stelle wurde das jetzige Schloss erbaut.

Hämelschenburg2
Das Schloss wurde von der Familie von Klenke erbaut und ist bis heute im Familienbesitz, daher kann man nur einen Teil der Räume besichtigen. Besichtigungen sind nur im Rahmen einer Führung möglich, die Führung ist aber sehr interessant. Dort habe ich erfahren, dass die Farben rosa/hellblau bei Kindern früher andersrum bevorzugt wurden. Die Jungs trugen rosa, da es eine Abstufung der Farbe „rot“ ist und rot ist eine königliche Farbe, die mit Macht, Kampf und Blut in Verbindung gebracht wird. Für Mädchen wurde eher hellblau gewählt, da das die Farbe der Unschuld und Jungfräulichkeit ist. Blau ist die Farbe von Maria.

 

Hämelschenburg3

 

Hämelschenburg4

Da die Hämelschenburg unweit der Deutschen Märchenstraße liegt, wurde auch diesem Schloss ein Märchen zugeordnet. Die Hämelschenburg ist die Heimat von Frau Holle. Die Ehefrau des Erbauers Heinrich von Klenke hieß Anna von Holle und war angeblich das Vorbild der mildtätigen Frau Holle von Gebrüdern Grimm.

Dabei würde das Märchen von Dornröschen auch zur Hämelschenburg passen. Eine Sage erzählt vom 100-jährigen Fluch, der auf dem Schloss lastete. Die Geschichte begab sich angeblich um 1765. Eine schwangere Zigeunerin, die am Tor des Schlosses klopfte und bettelte wurde abgewiesen. Kurz darauf setzten bei ihr die Wehen ein und sie bekam das Kind unter der Brücke, in direkter Nähe des Schlosses, doch das Kind starb. Wütend und verzweifelt verfluchte die Zigeunerin die Bewohner der Hämelschenburg, dass 100 Jahre lang kein Mädchen dort geboren wird und dass kein Junge seinen Vater beerben soll. Die Ahnentafel der Familie von Klenke beweist, dass es den Fluch wirklich gab. 100 Jahre lang wurde auf der Burg kein Mädchen geboren und die Söhne überlebten ihre Väger nicht. Diese Ahnentafel findet man heute im Speisesaal des Schlosses.

Hämelschenburg5
Von NDR gibt es -> *hier* eine interessante Kurzdoku über das Schloss.

 

Erstellt am Dezember 8, 2013


9 Antworten zu “Hämelschenburg im Weserbergland – Der Wohnort von Frau Holle”

  1. tolle fotos wow!
    schönen 2. advent!

  2. Wow, klasse Sage, das klingt ja schon sehr nach Dornröschen! Ich werde immer mehr zum Freund solcher alten Geschichten!

  3. wunderschöne Bilder, wie halt immer liebe Maeg! Vielen Dank fürs Zeigen und für deine interessanten Erläuterungen.
    Liebe Grüße
    Susanne

  4. Hallo,
    eine wunderschöne und tolle Gegend zeigst Du uns. Wir waren noch nie dort. Zu Deinem letzten Kommentar: an einem Kennenlernen hätte ich auch Interesse, es liegen allerdings doch einige Kilometer zwischen uns. Solltest Du irgendwann den Weg ins Rheinland finden, würde mich dies sehr freuen.

    Gruß Dieter

  5. Ucki sagt:

    Liebe Maegwin,
    Die Hämelschenburg kenne ich gut, ist wirklich sehr schön dort!
    Leider habe ich den Weihnachtsmarkt dort am letzten Wochenende verpasst!
    Der ist nämlich auch klasse!
    Liebe Grüße
    Ucki

  6. Rostrose sagt:

    Liebe Maegwin, das war ja mal wiedr eine interessante Schlossführung – und eine lehrreiche dazu. Denn die Sache mit rosa und hellblau hatte ich noch nie zuvor gehört. Ich hab mich nur schon lange gefragt, wie es ÜBERHAUPT zu dieser "Verteilung" kommt. Und jetzt frage ich mich zusätzlich noch, wie es kommt, dass sich plötzlich alles verkehrt hat. Vermutlich auf dieselbe Art, wie einst aus dem italienischen "caldo" in der deutschen Sprche "warm" geworden ist… Da hat wohl irgendwer irgendwas verwechselt… Die Fluchgeschichte klingt auch spannend, nur eines hat mich verwirrt – wolltest du am Ende wirklich schreiben "die Väter überlebten ihre Söhne nicht" oder eher umgekehrt?
    Dank dir auch ganz viel für deine lieben Zeilen zu meiner Blogpause! Jetzt freu ich mich sehr, dass ich wieder bei euch bin und mit dir z.B. durch alte Steine wandeln kann :o)
    Fühl dich rostrosig gedrückt!!! :o)
    `⋎´✫¸.•°*”˜˜”
    ..✫¸.•°*”˜˜”*°•.✫
    ☻/ღ˚ •。* ♥♥ ˚ ˚✰˚ ˛★* 。 ღ˛° 。* °♥ ˚ • ★ *˚ . 。
    /▌*˛˚ ░ ░ٌٌٌ░ Alles Liebe, herzliche Adventgrüße und bis bald, ░░ ░ ˚ . ✰ •
    / ˚. ★ *˛ ˚♥♥* ✰。˚ ˚ღ。* ˛˚ ♥♥ 。✰˚* ˚ ★ ˚ 。✰ •* ˚
    Traude ♥♥♥♥

  7. Maegwin sagt:

    Danke für Deinen Lieben Kommentar! Gründlich gelesen :-D, hab es grad korrigiert.

  8. Carolina sagt:

    Merry Christmas to you lady Maegwin.
    Merry Christmas to you and yours and may it be as bright and magical
    as the light you share with us all here.
    Thank you for all your beautiful, soulful posts throughout the year .
    Peace and Joy to you my friend .
    Happy Holidays,I apologize for my absence and leave a huge, flowery hug for you and your family!
    A 2014 full of good achievements! 🙂
    Affectionate hug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.